Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Nichtverbreitung, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Nichtverbreitung · wird nur im Singular verwendet
Worttrennung Nicht-ver-brei-tung
Wortzerlegung nicht- Verbreitung
Wortbildung  mit ›Nichtverbreitung‹ als Erstglied: Nichtverbreitungsvertrag

Typische Verbindungen zu ›Nichtverbreitung‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Nichtverbreitung‹.

Verwendungsbeispiele für ›Nichtverbreitung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

In jedem Fall ist festzuhalten, daß die Nichtverbreitung der entscheidenden Kenntnisse nicht mehr zu erreichen ist. [Die Zeit, 18.11.1977, Nr. 47]
Wenn die Nichtverbreitung verwirklicht werde, seien diese Rechte illusorisch, und wenn die Rechte reell sein sollten, gebe es keine Nichtverbreitung. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1964]]
Über „Nichtverbreitung“ braucht in dieser Hinsicht also gar nicht mehr diskutiert zu werden. [Die Zeit, 18.11.1977, Nr. 47]
Angestrebt werde ein "offener Austausch" über alle Fragen der Nichtverbreitung von Massenvernichtungswaffen. [Süddeutsche Zeitung, 20.05.1999]
Aber war die Kontrolle der Nichtverbreitung von Atomwaffen je schwieriger? [Die Welt, 30.11.2001]
Zitationshilfe
„Nichtverbreitung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Nichtverbreitung>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Nichtveranlagungsbescheinigung
Nichttänzer
Nichttrinker
Nichtteilnahme
Nichtswürdigkeit
Nichtverbreitungsvertrag
Nichtverfolgerland
Nichtverjährung
Nichtverstehen
Nichtvorhandensein