Nichtverstehen, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Nichtverstehens · wird nur im Singular verwendet
WorttrennungNicht-ver-ste-hen
Wortzerlegungnicht-Verstehen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abgrund Verstehen gegenseitig

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Nichtverstehen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es geht gar nicht so sehr ums Verstehen oder Nichtverstehen.
Süddeutsche Zeitung, 15.12.1994
Es war eine Aussprache über die Jahre des gegenseitigen Nichtverstehens.
Die Zeit, 11.12.1992, Nr. 51
Von diesem Nichtverstehen erzählt Simon Attia in der Sprache der Taubstummen.
Die Welt, 19.12.2000
Infolge gegenseitigen Nichtverstehens klafft noch eine tiefe Kluft zwischen dem Handarbeiter und dem Geistesarbeiter.
Bürgel, Bruno H.: Vom Arbeiter zum Astronomen, Berlin: Ullstein 1925 [1919], S. 84
Das klassische Beispiel des Nichtverstehens, der Verfrühung, ist die Episode mit der Lafontaineschen Fabel "Der Rabe und der Fuchs".
Blättner, Fritz: Geschichte der Pädagogik, Heidelberg: Quelle & Meyer 1961 [1951], S. 81
Zitationshilfe
„Nichtverstehen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Nichtverstehen>, abgerufen am 06.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Nichtverjährung
Nichtverfolgerland
Nichtverbreitungsvertrag
Nichtverbreitung
nichtverbal
Nichtvorhandensein
Nichtwähler
Nichtweitergabe
Nichtweiterverbreitung
Nichtwissen