Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Nickelbrille, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Nickelbrille · Nominativ Plural: Nickelbrillen
Aussprache 
Worttrennung Ni-ckel-bril-le
Wortzerlegung Nickel1 Brille
eWDG

Bedeutung

veraltend Brille mit einem Gestell aus Nickel
Beispiel:
er trägt eine altmodische Nickelbrille

Typische Verbindungen zu ›Nickelbrille‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Nickelbrille‹.

Verwendungsbeispiele für ›Nickelbrille‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Vor westlichen Journalisten gab sich der untersetzte Mann mit den hinter einer Nickelbrille leblos wirkenden Augen unmittelbar nach seiner Wahl betont leutselig. [Die Zeit, 29.06.1990, Nr. 27]
Ich spiele doch nicht für ein paar Studenten mit Nickelbrille. [Süddeutsche Zeitung, 13.11.2002]
Sie schauen die Nickelbrille erstaunt an wie ein störrisches Kind. [Süddeutsche Zeitung, 02.01.1997]
Vom Vater wurde ihnen die Nickelbrille, von der Mutter die feuerroten Haare vererbt. [Süddeutsche Zeitung, 26.01.1995]
Was ich denn suche, fragte der Verkäufer mit runder Nickelbrille. [Der Tagesspiegel, 10.10.2002]
Zitationshilfe
„Nickelbrille“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Nickelbrille>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Nickelbeschlag
Nickel
Nichtübereinstimmung
Nichtzutreffende
Nichtzustandekommen
Nickelerz
Nickelgeld
Nickelhahn
Nickelhochzeit
Nickeligkeit