Nobelpreis, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Nobelpreises · Nominativ Plural: Nobelpreise
Aussprache
WorttrennungNo-bel-preis (computergeneriert)
Wortbildung mit ›Nobelpreis‹ als Erstglied: ↗Nobelpreiskomitee · ↗Nobelpreisträger  ·  mit ›Nobelpreis‹ als Letztglied: ↗Friedensnobelpreis · ↗Literaturnobelpreis
eWDG, 1974

Bedeutung

von dem schwedischen Chemiker Nobel gestifteter, jährlich verliehener internationaler Preis für Physik, Chemie, Medizin, Literatur und zur Förderung des Weltfriedens
Beispiele:
jmdn. für den Nobelpreis vorschlagen
der diesjährige Nobelpreis für Literatur wurde einem japanischen Schriftsteller zugesprochen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Preis · preisen · Nobelpreis
Preis m. ‘in Geld ausgedrückter Wert einer Ware, Belohnung für einen Sieg, hohes Lob, Auszeichnung’, mhd. prīs (seltener brīs) ‘Lob, Ruhm, Wert, Herrlichkeit, Rühmenswertes’, mnd. prīs ‘Lob, Ruhm, Geldwert’, mnl. nl. prijs ‘Preis, Geldwert’, mengl. pris, priis, prijs, prise, engl. price sind entlehnt aus afrz. pris ‘Lob, Ruhm, Herrlichkeit, Belohnung, Kaufpreis, Wert’ (frz. prix), aus lat. pretium ‘Wert, Geld, Kaufpreis, Lohn, Belohnung’. Die im Lat. und Afrz. vorgeprägte Bedeutung ‘Kaufpreis, Bezahlung, Wert in Geld’ begegnet im Dt. zuerst im Mnd. (15. Jh.) und ist vom 17. Jh. an allgemein geläufig. preisen Vb. ‘verherrlichen, rühmen’, mhd. prīsen ‘loben, rühmen, verherrlichen, beurteilen’, mnd. prīsen ‘hochschätzen, den Preis, Wert, die Zahl bestimmen’. Wohl abgeleitet vom Substantiv unter Einfluß von afrz. prisier ‘schätzen, taxieren, hochschätzen, rühmen’ (aus spätlat. pretiāre ‘einschätzen, rühmen’). Schwache Flexion hält sich bis ins 19. Jh., doch begegnen starke Formen bereits im Spätmhd. Nobelpreis m. von dem schwedischen Chemiker A. Nobel 1895 gestifteter, seit 1901 jährlich verliehener Geldpreis für hervorragende kulturelle und wissenschaftliche Leistungen.

Thesaurus

Synonymgruppe
Nobelpreis [Hinweis: weitere Informationen erhalten Sie durch Ausklappen des Eintrages]
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anwärter Chemie Entgegennahme Literatur Mathematik Medizin Physik Physiologie Stifter Träger Trägerin Vergabe Verleihung Wirtschaftswissenschaft Zuerkennung alternativ auszeichnen diesjährig dotieren dotiert ehren entgegennehmen erhalten vergeben verleihen verliehen zuerkennen zusprechen Ökonomie überreichen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Nobelpreis‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Diesmal dagegen hat es die Jury vorgezogen, eine Art alternativen Nobelpreis zu verleihen.
Süddeutsche Zeitung, 09.10.2004
Im gleichen Jahr erhielt Otto Hahn für seine Arbeiten aus dem Jahr 1938 den Nobelpreis.
Der Tagesspiegel, 02.07.2001
Als höchste wissenschaftliche Auszeichnung, die ich erhalten habe, muß ich den Nobelpreis nennen.
Ostwald, Wilhelm: Lebenslinien. Eine Selbstbiographie, 3 Teile. In: Simons, Oliver (Hg.), Deutsche Autobiographien 1690 - 1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1927], S. 39464
H. A. Krebs erhielt für diese Arbeiten 1953 den Nobelpreis für Medizin.
Nultsch, Wilhelm: Allgemeine Botanik, Stuttgart: Thieme 1986 [1964], S. 280
Die leere Geste des Nobelpreises ist Theater - dies ist die Wirklichkeit.
Tucholsky, Kurt: An Hedwig Müller, 24.10.1934. In: ders., Kurt Tucholsky, Werke - Briefe - Materialien, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1934], S. 16296
Zitationshilfe
„Nobelpreis“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Nobelpreis>, abgerufen am 18.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Nobelmarke
Nobelium
Nobelhotel
Nobelherberge
Nobelgegend
Nobelpreiskomitee
Nobelpreisträger
Nobelrestaurant
Nobiles
Nobili