Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Nomadenvolk, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Nomadenvolk(e)s · Nominativ Plural: Nomadenvölker
Aussprache 
Worttrennung No-ma-den-volk
Wortzerlegung Nomade Volk

Typische Verbindungen zu ›Nomadenvolk‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Nomadenvolk‹.

Afar

Verwendungsbeispiele für ›Nomadenvolk‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nomadenvölker ziehen meist in Gruppen von ungefähr 150 durch die Wüste. [Die Zeit, 09.08.2010, Nr. 32]
Die Träger dieser Kultur sind geheimnisumwittert, man vermutet in ihnen ein Pferde züchtendes Nomadenvolk. [Die Zeit, 08.10.2001, Nr. 41]
Er erzählt die Entwicklung von einem Nomadenvolk zu einer Gemeinschaft großer Religionsstifter. [Die Welt, 17.04.1999]
Internationale Archäologenteams suchen nach Spuren, die das Nomadenvolk hinterlassen hat. [Die Welt, 09.11.2005]
Natürlich haben auch in vorgeschichtlicher Zeit stets neue Einbrüche der innerasiatischen Nomadenvölker immer erneut das Niederungsland unterworfen. [Weber, Max: Die Wirtschaftsethik der Weltreligionen. In: Weber, Marianne (Hg.), Gesammelte Aufsätze zur Religionssoziologie, Bd. I, Tübingen: Mohr 1920 [1916-1919], S. 341]
Zitationshilfe
„Nomadenvolk“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Nomadenvolk>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Nomadentum
Nomadenleben
Nomadendasein
Nomade
Noma
Nomadisierung
Nomadismus
Nomen
Nomen Acti
Nomen Actionis