Norden, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Nordens · wird nur im Singular verwendet
Abkürzung N
WorttrennungNor-den
Wortbildung mit ›Norden‹ als Erstglied: ↗NNO · ↗NNW · ↗Nord-Süd-Achse · ↗Nord-Süd-Dialog · ↗Nord-Süd-Gefälle · ↗Nord-Süd-Konflikt · ↗Nordabhang · ↗Nordamerika · ↗Nordatlantik · ↗Nordbahnhof · ↗Norddeutsch · ↗Norddeutsche2 · ↗Norddeutschland · ↗Nordeingang · ↗Nordeuropa · ↗Nordeuropäer · ↗Nordfenster · ↗Nordflanke · ↗Nordflügel · ↗Nordgrenze · ↗Nordhalbkugel · ↗Nordhang · ↗Nordhimmel · ↗Nordist · ↗Nordkurs · ↗Nordkurve · ↗Nordküste · ↗Nordland · ↗Nordlicht · ↗Nordmark · ↗Nordmeer · ↗Nordnordost · ↗Nordnordosten · ↗Nordnordwest · ↗Nordnordwesten · ↗Nordost · ↗Nordosten · ↗Nordpol · ↗Nordpolargebiet · ↗Nordprovinz · ↗Nordpunkt · ↗Nordrand · ↗Nordsee · ↗Nordseite · ↗Nordspitze · ↗Nordstern · ↗Nordteil · ↗Nordturm · ↗Nordumgehung · ↗Nordwand · ↗Nordwest · ↗Nordwesten · ↗Nordwind · ↗norddeutsch · ↗nordgermanisch · ↗nordisch · ↗nordseitig · ↗nordsüdlich · ↗nordwestlich · ↗nordwärts · ↗nordöstlich
 ·  mit ›Norden‹ als Grundform: ↗Nord
eWDG, 1974

Bedeutungen

1.
meist ohne Artikel
Himmelsrichtung des tiefsten Sonnenstandpunktes
Gegenwort zu Süden
Beispiele:
die Vögel ziehen nach Norden
das Boot treibt nach Norden
die Zimmer, die nach Norden liegen, sind kalt
es weht ein kalter Wind von, aus Norden
das Flugzeug nahm Kurs auf Norden
das Haus liegt gegen Norden
Die Nadel [des Kompasses] springt hin und her ... zeigt dann für einen Augenblick wieder zitternd nach Norden [NachbarMond27]
2.
mit bestimmtem Artikel
Gegenwort zu Süden
a)
die nördlichen Länder der Erde
Beispiele:
der kalte, neblige Norden
diese Vögel stammen, kommen aus dem Norden
sie lebte lange Zeit im hohen, fernsten Norden (= im nördlichsten Teil eines nördlich gelegenen Landes)
wir reisen nach dem Norden
die Völker des Nordens
b)
der nördliche Teil eines bestimmten Gebietes
Beispiele:
im Norden von Italien kam es zu Streiks
er durchquerte den Norden der Stadt
3.
die Bewohner von 2 a u. b
Gegenwort zu Süden
Beispiele:
der Norden hat andere Lebensgewohnheiten als der Süden
der rauhe Norden war auf sich selbst angewiesen [BredelVitalienbrüder48]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Nord · Norden · nordisch · nördlich · Nordlicht · Nordost · Nordosten · Nordpol · Nordsee · nordwärts · Nordwest · Nordwesten
Nord m. (ohne Artikel, besonders in der Seemanssprache und Meteorologie) ‘Himmelsrichtung des tiefsten Sonnenstands, die vom höchsten Sonnenstand am weitesten entfernt liegende Gegend’, (mit Artikel) ‘aus dieser Richtung wehender Wind, Nordwind’. Ahd. nord n. ‘Norden, Nordwind’ (um 1000), mhd. nort n. ‘Norden’, asächs. norð Adv. ‘im Norden, nordwärts’, mnl. nort, noort, nl. noord n. f. und Adv. ‘Norden, nordwärts’, afries. north, aengl. norþ Adj. und Adv. ‘nördlich, nordwärts’, engl. north Adj., Adv. und Subst. ‘nördlich, Norden, Nordwind’, anord. norðr n. und Adv. ‘Norden, nordwärts’, norw. dän. nord, schwed. norr ‘Norden’ (germ. *nurþa-) lassen sich außergerm. wohl mit griech. enérteros, nérteros (ἐνέρτερος, νέρτερος, νέρτεροϛ) ‘unterer, tieferer, unterirdisch’, osk. nertrak ‘von links’, umbr. nertru ‘links’ vergleichen, wobei die germ. Formen als tiefstufige Bildungen zu dem sonst hochstufig bezeugten Komparativ ie. *nertero- und damit zur Wurzel ie. *ner- ‘unten’ bzw. ‘links’ anzusehen sind. Auszugehen wäre dann von einem germ. Richtungsadverb, das im Sinne von ‘weiter unten, weiter links’ entweder die ‘Gegend, wo die Sonne unten ist’ oder die ‘linke Seite des sich gegen Osten (Sonnenaufgang) neigenden Beters’ bezeichnet. Norden m. (meist ohne Artikel) ‘Himmelsrichtung des tiefsten Sonnenstands’, (mit Artikel) ‘das nördliche Gebiet der Erde, der nördliche Teil eines bestimmten Gebietes und dessen Bewohner’. Ahd. nordan n. ‘Norden, Nordwind’ (11. Jh.), spätmhd. norden n., mnd. nōrden n., mnl. norden, noorden, nl. noorden ‘Norden, Nordseite’, norw. dän. norden ‘Norden’, speziell ‘Skandinavien’, sind Substantivierungen des Richtungsadverbs ahd. nordana (9. Jh.), mhd. norden, asächs. norðan, aengl. norþan, anord. norðan ‘von Norden’ (vgl. ahd. fon nordana, mhd. von norden, wo das Adverb leicht als artikelloses Substantiv aufgefaßt werden kann). Norden ist heute allgemein gebräuchlich für die Himmelsrichtung und das entsprechende Gebiet im Unterschied zu der meist fachsprachlichen, aber auch dichterischen Verwendungsweise von Nord (s. oben). nordisch Adj. ‘den (europäischen) Norden betreffend, zu ihm gehörig, aus ihm stammend, für den europäischen Norden eigentümlich, charakteristisch’, in hd. Form zuerst nortisch ‘nördlich’ (16. Jh.), in heutiger Bedeutung seit dem 17. Jh.; vgl. nl. noords; dän. schwed. nordisk sind aus dem Dt. entlehnt. nördlich Adj. ‘im Norden gelegen, nach Norden gerichtet, aus dem Norden kommend’ (Anfang 18. Jh.), älter nordlich (17. Jh.), nordenlich (15. Jh.), ahd. nordlīh (Hs. 12. Jh.). Nordlicht n. ‘Polarlicht’ (1716), Übersetzung von dän. norw. nordlys, anfangs konkurrierend mit Nordschein (1717). Nordost m. ‘Nordosten, Wind aus Nordosten’, Nordosten m. ‘Himmelsrichtung zwischen Norden und Osten, in dieser Richtung gelegenes Gebiet und dessen Bewohner’, ahd. nordōstan m. n. (10. Jh.), nordōst Adv. (11. Jh.), vgl. auch nordōstrōni Adj. ‘nordöstlich’ (bei Einhard, 9. Jh.), spätmhd. nortōste ‘Nordostwind’. Nordpol m. ‘nördlicher Pol der Erd- und Himmelskugel’ (1678), älter der nordische Polus, Nordwirbel (1664), Nordspitz (1587). Nordsee f. Randmeer des Atlantischen Ozeans (17. Jh.), vgl. nl. Noordzee, vom niederländischen Standpunkt aus benannt im Gegensatz zur Zuiderzee ‘südliche See’; vgl. spätmhd. nordermer, nortmer ‘Nordmeer’. nordwärts Adv. ‘nach Norden zu, in nördliche Richtung’ (17. Jh.). Nordwest m. Nordwesten m. (entsprechend der Bedeutung und Verwendungsweise von ↗Nordost, ↗Nordosten, s. oben), ahd. nordwestan m. n. (10. Jh.), nordwest Adv. (11. Jh.), vgl. auch nordwestrōni Adj. ‘nordwestlich’ (bei Einhard, 9. Jh.).

Thesaurus

Chemie
Synonymgruppe
Stickstoff · Stickstoffgas  ●  N  Elementsymbol · ↗Nitrogenium  fachspr.
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bundesstaat Flugverbotszone Gaza-Streifen Gazastreifen Grad Halbinsel Hauptstadt Hölle Insel Kurde Land Nachbar Nordosten Nordwesten Osten Provinz Republik Stadt Süden Weste Westen Westjordanland hoch kommunistisch kurdisch kühl muslimisch reich wehen äußer

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Norden‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Heute sind wir im Norden sehr viel weiter als noch vor einigen Monaten.
Die Zeit, 31.01.2011, Nr. 05
Diese bezweckt den »Austausch geistiger Werte mit den stammverwandten Völkern des Nordens«.
o. A.: 1935. In: Overresch, Manfred u. Saal, Friedrich Wilhelm (Hgg.) Deutsche Geschichte von Tag zu Tag 1918-1949, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1982], S. 27778
Als vernünftigste Lösung des großen wirtschaftlichen Problems bot sich der Norden an.
P. M.: Peter Moosleitners interessantes Magazin, 1978, Nr. 12
Es zieht ihn nach Norden, in die große Stellung, zu seinem Werk.
Werfel, Franz: Die Vierzig Tage des Musa Dagh II, Stockholm: Bermann - Fischer 1947 [1933], S. 477
Er drehte den Motor auf und nahm Kurs nach Norden.
Boie, Kirsten: Skogland, Ort: Hamburg 2005, S. 194
Zitationshilfe
„Norden“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Norden>, abgerufen am 26.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Nordeingang
Norddeutschland
Norddeutsche
Norddeutsch
Nordbahnhof
Nordeuropa
Nordeuropäer
Nordfenster
Nordflanke
Nordflügel