Nordwind, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungNord-wind
WortzerlegungNordenWind
eWDG, 1974

Bedeutung

aus Norden kommender Wind
Beispiel:
schneidender, scharfer Nordwind

Typische Verbindungen zu ›Nordwind‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Gott Münsterland Regen abhalten blasen böig eisig fegen frisch heftig kalt kräftig mäßig pfeifen rauh scharf schneidend schwach stark wehen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Nordwind‹.

Verwendungsbeispiele für ›Nordwind‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es ist minus 30 Grad, und es weht ein leichter Nordwind.
Die Zeit, 01.04.2013, Nr. 13
Seit Tagen weht ein starker Nordwind, außerdem ist es bitterkalt.
Die Welt, 15.05.2000
Doch mit dem gefürchteten Bora, einem heftigen Nordwind, hatten die beiden nicht gerechnet.
Bild, 03.09.2003
Wer denn vermag Drunten die heimlichen Mären von alten Göttern Klingen zu lassen wie unterm Nordwind der Sänger?
Blunck, Hans Friedrich: Sage vom Reich II, Hamburg: Hanseatische Verlagsanstalt 1943, S. 34
Man hört die Kolonne auf dem Marsch, den Nordwind, den klopfenden Specht, das knisternde Feuer.
Heidegger, Martin: Sein und Zeit, Tübingen: Niemeyer 1986 [1927], S. 155
Zitationshilfe
„Nordwind“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Nordwind>, abgerufen am 27.01.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Nordwestwind
nordwestlich
Nordwestküste
Nordwesten
nordwestdeutsch
nören
Nörgelei
Nörgelfritze
nörgelig
Nörgelliese