Normale, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Normalen · Nominativ Plural: Normalen
Aussprache 
Worttrennung Nor-ma-le
Herkunft Latein
eWDG

Bedeutung

Mathematik Gerade, die in einem Punkt einer Kurve senkrecht zur Tangente steht

Thesaurus

Synonymgruppe
Lot · Normale · Senkrechte · Senkwaage · Vertikale

Typische Verbindungen zu ›Normale‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Normale‹.

Verwendungsbeispiele für ›Normale‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Haben wir in den letzten Jahrzehnten in geistig ungesunden Zeiten gelebt, um nun anmaßend das Normale zu fordern? [Die Zeit, 18.02.1999, Nr. 8]
So baut sich ein Zwang auf, im Normalen die Sensation zu suchen. [Die Zeit, 24.05.1996, Nr. 22]
Früheren Zeiten mag sie sogar als das Normale erschienen sein. [o. A.: Einhunderteinundsiebzigster Tag. Donnerstag, 4. Juli 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 12555]
Sie sind allzu erpicht auf das Normale, sodass viele gute Dinge für das Leben verloren gehen. [Die Zeit, 08.04.2002, Nr. 14]
Doch wenn einem die Augen aufgegangen sind, wird das bislang Normale schier unerträglich. [Die Zeit, 14.10.1988, Nr. 42]
Zitationshilfe
„Normale“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Normale>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Normalbürger
Normalbiographie
Normalbiografie
Normalbetrieb
Normalbenzin
Normalfall
Normalfarbe
Normalfilm
Normalform
Normalformat