Normalität, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Normalität · Nominativ Plural: Normalitäten · wird selten im Plural verwendet
Aussprache 
Worttrennung Nor-ma-li-tät
Grundform normal
Wahrig und ZDL

Bedeutungen

1.
normale Beschaffenheit; Zustand normaler Beschaffenheit
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: die neue, politische, demokratische, gesellschaftliche Normalität
als Akkusativobjekt: Normalität herstellen, schaffen
in Präpositionalgruppe/-objekt: die Rückkehr, der Weg zur Normalität; sich nach Normalität sehnen; sich um Normalität bemühen; sich von der Normalität entfernen
als Aktiv-/Passivsubjekt: Normalität kehrt ein, kehrt zurück
hat Präpositionalgruppe/-objekt: Normalität im Umgang [mit jmdm. oder etw.]
Beispiele:
Im Bahnverkehr kehrt nach den schweren Unwettern über Deutschland noch keine Normalität ein. [Der Spiegel, 12.06.2014 (online)]
Es ist demokratische Normalität, dass Regierungen abgelöst werden. [Die Zeit, 18.10.2017]
China befindet sich, wie die Wirtschaftspolitiker es dort selbst sagen, in Zeiten einer neuen Normalität, und diese neue Normalität ist gekennzeichnet durch niedrigere Wachstumsraten[…]. [Gesenkte Wachstumsprognose, 06.03.2015, aufgerufen am 06.08.2016]
[…] wie ich als Arzt weiß, können wir Normalität von Anormalität nicht exakt unterscheiden; das Anormale ist oft nur eine Steigerung des Normalen. [Fleck, Ludwik: Entstehung und Entwicklung einer wissenschaftlichen Tatsache, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1980 [1935], S. 52]
Es ist ein Film über all die Kleinigkeiten, die Absonderlichkeiten und Normalitäten der DDR, die auch im wiedervereinigten Deutschland sonst viel zu selten erzählt werden. [Süddeutsche Zeitung, 25.02.2016] ungewöhnl. Pl.
2.
selten vorschriftsmäßiger Zustand, bestimmten Normen entsprechende Beschaffenheit
Beispiele:
Die haarsträubende, wundersame Seereise der Kinder Violet, Veit, Genever und Lionel ist tolldreiste Phantasterei; gleichzeitig mehr: nämlich funkelnder Protest gegen verordnete Normalität, gegen viktorianische Moral, Konvention, gesellschaftliche Vorschrift, gegen Zwänge und Fügsamkeit. [Die Zeit, 02.10.1992]
In allen diesen Rechtsgebieten vermag die hierarchische Staatsorganisation die gewöhnliche Übereinstimmung von Normativität und Normalität zu garantieren. [Heller, Hermann: Staatslehre, Leiden: Sijthoff 1934, S. 268]
3.
veraltet, Chemie Maß für die Konzentration einer Normallösung
Beispiel:
Die Äquivalentkonzentration (Formelzeichen: ceq), veraltet Normalität (Einheitenzeichen: N), ist eine Konzentrationsangabe in der Chemie. [Die Chemie-Schule, 25.07.2017, aufgerufen am 18.11.2019]

letzte Änderung:

Thesaurus

Synonymgruppe
Chemie
Synonymgruppe
Äquivalentkonzentration  ●  Normalität  veraltet
Oberbegriffe

Typische Verbindungen zu ›Normalität‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Normalität‹.

Zitationshilfe
„Normalität“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Normalit%C3%A4t>, abgerufen am 05.12.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Normalismus
Normalisierung
normalisieren
Normalien
Normalhorizont
Normalkost
Normalkosten
Normallösung
Normalmaß
Normalnull