Notgroschen, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungNot-gro-schen (computergeneriert)
eWDG, 1974

Bedeutung

für Zeiten der Not aufgespartes Geld
Beispiel:
sich [Dativ] einen Notgroschen zurücklegen

Thesaurus

Synonymgruppe
(finanzielle) Reserve · ↗Ersparnis(se) · Erspartes · ↗Rücklage(n) · Zurückgelegtes · gespartes Geld · zusammengespartes Geld  ●  Notgroschen  fig. · ↗Spargroschen  fig.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Alter Rentenkasse Rentenversicherer Rentenversicherung Sparbuch angreifen zurücklegen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Notgroschen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Statt sich zu versichern kann man alternativ auch selbst einen Notgroschen ansparen.
Die Welt, 27.03.2006
Als "Tochter der Armut und der Emigration" habe sie jedoch stets Wert auf einen Notgroschen für harte Zeiten gelegt.
Süddeutsche Zeitung, 04.05.2000
In der nächsten Telephonzelle brauche ich nach meinen beiden Notgroschen nicht lange zu suchen.
Die Zeit, 22.02.1982, Nr. 08
Nun war nur noch wichtig, für Sonja einen Notgroschen für die Zukunft sicherzustellen.
Courths-Mahler, Hedwig: Ich lasse dich nicht, Augsburg: Weltbild Verl. 1992 [1912], S. 216
Dieses Sümmchen, das Diminutiv jetzt in seiner abschwächenden Bedeutung, stand in Basel auf der Sparkasse, ein Notgroschen, ihr in Erbschaft zugefallen.
Thelen, Albert Vigoleis: Die Insel des zweiten Gesichts, Düsseldorf: Claassen 1981 [1953], S. 1010
Zitationshilfe
„Notgroschen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Notgroschen>, abgerufen am 17.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Notgespräch
Notgesetz
Notgemeinschaft
Notgeld
notgeil
Nothafen
Nothaltebucht
Nothelfer
Nothemd
Nothilfe