Novelle, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Novelle · Nominativ Plural: Novellen
Aussprache
WorttrennungNo-vel-le (computergeneriert)
HerkunftItalienisch
Wortbildung mit ›Novelle‹ als Erstglied: ↗Novellenband · ↗Novellensammlung · ↗Novellenzyklus · ↗novellenartig
 ·  mit ›Novelle‹ als Letztglied: ↗Funknovelle · ↗Stimmungsnovelle · ↗Versnovelle
 ·  mit ›Novelle‹ als Grundform: ↗Novellist
eWDG, 1974

Bedeutung

kürzere, von einem einzelnen ungewöhnlichen Ereignis handelnde Prosaerzählung, die geradlinig sich steigernd in gedrängter Form auf ein Ziel hinführt
Beispiele:
eine poetische, romantische, historische, spannende Novelle
der Stoff der Novelle ist der Gegenwart entnommen
ein Spiel nach der gleichnamigen Novelle von Gottfried Keller
er hat einen Band Novellen herausgegeben, illustriert
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Novelle f. gestraffte Prosaerzählung über eine aus dem Üblichen herausfallende Begebenheit (18. Jh., Lessing, durch Wieland und Goethe verbreitet), zuvor ‘Neuigkeit, Bericht über eine neue, besondere Begebenheit’ (17. Jh., für neue Zeitung), ‘neue Erzählung’ (16. Jh. Nouella, für neue Mär, Historie), Übernahme von ital. novella ‘kurze Erzählung’ (13. Jh., dann besonders bei Boccaccio, 14. Jh.), im Dt. daher zuerst in Übersetzungen des Decamerone (daz ist cento nouelle, 15. Jh.). Es handelt sich dabei um das substantivierte Fem. von ital. novello ‘neu’ (aus lat. novellus, Deminutivum von lat. novus ‘neu, jung’). Der rechtssprachliche Gebrauch im Sinne von ‘Gesetz, das ein älteres ergänzt oder teilweise ändert, Nachtrag’ (Anfang 18. Jh.) geht unmittelbar auf das Lat. zurück, und zwar auf die Fügung spätlat. novellae (cōnstitūtiōnes), wie die nach dem Codex Theodosianus und nach dem Codex Iustinianus herausgegebenen Gesetze bezeichnet werden. Der literaturwissenschaftliche Begriff entwickelt sich im 18. Jh. unter Einfluß von (ebenfalls aus dem Ital. stammendem) frz. nouvelle.

Thesaurus

Synonymgruppe
Erzählung in Prosaform · Novelle
Oberbegriffe
Jura
Synonymgruppe
Novelle · ↗Änderungsgesetz
Synonymgruppe
Erzählung · ↗Geschichte · Novelle · ↗Story  ●  ↗Narration  fachspr.
Oberbegriffe
  • Epik · erzählende Dichtung
Unterbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Arbeitsförderungsgesetz Arzneimittelgesetz Atomgesetz Betriebsverfassungsgesetz Bundesnaturschutzgesetz Energiewirtschaftsgesetz Erneuerbare-Energien-Gesetz Erzählung Gentechnikgesetz Gewerbeordnung Handwerksordnung Hochschulgesetz Hochschulrahmengesetz Kartellgesetz Krebsgang Kreditwesengesetz Kurzgeschichte Naturschutzgesetz Roman Schulgesetz Stasi-Unterlagengesetz Telekommunikationsgesetz Verabschiedung Verpackungsverordnung anstehend geplant gleichnamig sechst verabschiedet vorgelegt

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Novelle‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

War es nicht absurd, sich jetzt wieder an die Novelle zu setzen?
Schulze, Ingo: Neue Leben, Berlin: Berlin Verlag 2005, S. 421
Dort hält man die Novelle prinzipiell auch nicht für zustimmungspflichtig.
Süddeutsche Zeitung, 01.06.2002
Deshalb legte die Koalition kaum ein Jahr später eine Novelle vor.
Der Tagesspiegel, 29.10.1999
Ein nächstes Buch gab es in der Novelle jedenfalls nicht mehr.
Becker, Jurek: Amanda herzlos, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1993 [1992], S. 207
Eine kurze Novelle hatte es sein sollen, ein weitläufiger Roman wurde daraus.
Sudermann, Hermann: Das Bilderbuch meiner Jugend. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1922], S. 692
Zitationshilfe
„Novelle“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Novelle#1>, abgerufen am 20.10.2019.

Weitere Informationen …

Novelle, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Novelle · Nominativ Plural: Novellen
Aussprache
WorttrennungNo-vel-le (computergeneriert)
HerkunftLatein
Wortbildung mit ›Novelle‹ als Letztglied: ↗Gesetzesnovelle · ↗Urheberrechtsnovelle
eWDG, 1974

Bedeutung

Jura Nachtragsgesetz, das ein zeitlich vorhergehendes Gesetz abändert oder ergänzt
Beispiele:
eine Novelle einbringen
einer Novelle zustimmen
Der V. Abschnitt ... des Vereinsgesetzes enthält in der Art einer Novelle zum politischen Strafrecht eine Reihe von Änderungen des Strafgesetzbuchs [Neue Justiz1964]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Novelle f. gestraffte Prosaerzählung über eine aus dem Üblichen herausfallende Begebenheit (18. Jh., Lessing, durch Wieland und Goethe verbreitet), zuvor ‘Neuigkeit, Bericht über eine neue, besondere Begebenheit’ (17. Jh., für neue Zeitung), ‘neue Erzählung’ (16. Jh. Nouella, für neue Mär, Historie), Übernahme von ital. novella ‘kurze Erzählung’ (13. Jh., dann besonders bei Boccaccio, 14. Jh.), im Dt. daher zuerst in Übersetzungen des Decamerone (daz ist cento nouelle, 15. Jh.). Es handelt sich dabei um das substantivierte Fem. von ital. novello ‘neu’ (aus lat. novellus, Deminutivum von lat. novus ‘neu, jung’). Der rechtssprachliche Gebrauch im Sinne von ‘Gesetz, das ein älteres ergänzt oder teilweise ändert, Nachtrag’ (Anfang 18. Jh.) geht unmittelbar auf das Lat. zurück, und zwar auf die Fügung spätlat. novellae (cōnstitūtiōnes), wie die nach dem Codex Theodosianus und nach dem Codex Iustinianus herausgegebenen Gesetze bezeichnet werden. Der literaturwissenschaftliche Begriff entwickelt sich im 18. Jh. unter Einfluß von (ebenfalls aus dem Ital. stammendem) frz. nouvelle.

Thesaurus

Synonymgruppe
Erzählung in Prosaform · Novelle
Oberbegriffe
Jura
Synonymgruppe
Novelle · ↗Änderungsgesetz
Synonymgruppe
Erzählung · ↗Geschichte · Novelle · ↗Story  ●  ↗Narration  fachspr.
Oberbegriffe
  • Epik · erzählende Dichtung
Unterbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Arbeitsförderungsgesetz Arzneimittelgesetz Atomgesetz Betriebsverfassungsgesetz Bundesnaturschutzgesetz Energiewirtschaftsgesetz Erneuerbare-Energien-Gesetz Erzählung Gentechnikgesetz Gewerbeordnung Handwerksordnung Hochschulgesetz Hochschulrahmengesetz Kartellgesetz Krebsgang Kreditwesengesetz Kurzgeschichte Naturschutzgesetz Roman Schulgesetz Stasi-Unterlagengesetz Telekommunikationsgesetz Verabschiedung Verpackungsverordnung anstehend geplant gleichnamig sechst verabschiedet vorgelegt

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Novelle‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

War es nicht absurd, sich jetzt wieder an die Novelle zu setzen?
Schulze, Ingo: Neue Leben, Berlin: Berlin Verlag 2005, S. 421
Dort hält man die Novelle prinzipiell auch nicht für zustimmungspflichtig.
Süddeutsche Zeitung, 01.06.2002
Deshalb legte die Koalition kaum ein Jahr später eine Novelle vor.
Der Tagesspiegel, 29.10.1999
Ein nächstes Buch gab es in der Novelle jedenfalls nicht mehr.
Becker, Jurek: Amanda herzlos, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1993 [1992], S. 207
Eine kurze Novelle hatte es sein sollen, ein weitläufiger Roman wurde daraus.
Sudermann, Hermann: Das Bilderbuch meiner Jugend. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1922], S. 692
Zitationshilfe
„Novelle“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Novelle#2>, abgerufen am 20.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Novelfood
Novel Food
Novecento
Novation
Novatianer
novellenartig
Novellenband
Novellenform
Novellensammlung
Novellenschreiber