Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Nullsummenspiel, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Nullsummenspiel(e)s · Nominativ Plural: Nullsummenspiele
Worttrennung Null-sum-men-spiel
Wortzerlegung Nullsumme Spiel
Duden, GWDS, 1999 und DWDS

Bedeutungen

1.
nach bestimmten Regeln ablaufende Interaktion zweier oder mehrerer Akteure (z. B. Vertragsverhandlung, Sportwettkampf, Gesellschaftsspiel), wobei dem Gewinn eines Beteiligten der Verlust des anderen Beteiligten in gleicher Höhe entgegensteht
Beispiele:
Bei Nullsummenspielen gewinnt, vereinfacht ausgedrückt, der eine Spieler das, was der andere verliert. Beispiele hierfür sind Gesellschaftsspiele wie Mensch‑ärgere‑dich‑nicht oder auch das Schachspiel. In einem Nullsummenspiel sind die Interessen beider Spieler direkt entgegengesetzt. [C’t, 1991, Nr. 6]
Ein Nullsummenspiel geht davon aus, daß der Gewinn des einen einen gleich hohen Verlust des anderen impliziert. [Kursbuch, 1966, Bd. 4]
Eines ihrer [der Spieltheorie] wichtigsten Resultate[…] stammt aus dem Jahr 1928. Damals gelang es dem aus Ungarn stammenden Mathematiker […] von Neumann, eine Vermutung seines Freiburger Kollegen Ernst Zermelo zu beweisen, die […] heute als »Minimax‑Satz« geläufig ist. Dieser betrifft sogenannte Nullsummenspiele für zwei Personen, das heißt Spiele, bei denen jeder Gewinn des einen Spielers automatisch ein Verlust des Gegners ist. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 27.12.2003]
Wir lernen schon als Kinder das Spielen in Nullsummenspielen, die nur eine Belohnung kennen: das Gewinnen als solches, das impliziert, dass der andere verliert. [Neue Zürcher Zeitung, 29.06.2002]
2.
Art und Weise der (Um-)‍Verteilung einer festen Größe bzw. Menge von Ressourcen o. Ä., bei der der Gewinn eines Beteiligten einen entsprechenden Verlust für andere Beteiligte bedeutet
Beispiele:
Das Ringen um Ressourcen zeigt sich beispielhaft beim nationalen Finanzausgleich, der teilweise den Charakter eines Nullsummenspiels aufweist: Was der eine Kanton mehr erhält, geht zulasten eines anderen. [Neue Zürcher Zeitung, 09.10.2013]
Die Börse ist ein Nullsummenspiel. Wenn jemand Geld verliert, verdient gerade jemand anderer Geld. Und umgekehrt. Ein Crash ist nichts anderes als eine große Umverteilung von Geld. [revshares24.com, 02.08.2016, aufgerufen am 16.09.2018]
[…] im Nullsummenspiel der außenwirtschaftlichen Beziehungen müssen Währungsreserven, die sich in einem Land ansammeln, in anderen Ländern fehlen. [Die Zeit, 29.02.1980, Nr. 10]
übertragen Angelegenheit, die keinen (finanziellen) Gewinn mit sich bringt; ein für alle daran beteiligten Partner ergebnisloses Unternehmen
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: ein reines Nullsummenspiel
Beispiele:
Ursprünglich wurde die Sommerzeit eingeführt, um Energie zu sparen, was allerdings nicht funktioniert. Zwar wird durch die Zeitumstellung im Sommer abends weniger Strom verbraucht, im Frühjahr und Herbst wird dafür mehr geheizt. Ein Nullsummenspiel also. [Die Welt, 01.09.2018]
Kritiker sagen oft, Standortmarketing sei ein Nullsummenspiel, es komme nichts dabei raus. [Neue Zürcher Zeitung, 28.08.2016]
Jede Gesetzesinitiative der Regierung stößt auf eine Gegeninitiative der Opposition, Politik ist ein Spiel, ein Nullsummenspiel, ein Manöver ohne Raumgewinn. [Der Spiegel, 25.02.2006, Nr. 9]
Noch ungewöhnlicher ist es, daß [Bundesbildungsminister] Jürgen Rüttgers sich gegen Studiengebühren sperrt. […] Diese Einnahmen, sagt er, würden den Universitäten unter den gegenwärtigen Vertragsverhältnissen von den Landesfinanzministern wieder weggenommen. Für die Hochschulen seien die Studiengebühren deshalb ein reines Nullsummenspiel. [Berliner Zeitung, 28.11.1997]

letzte Änderung:

Thesaurus

Synonymgruppe
Außer Spesen nichts gewesen.  ugs., Spruch · Nullsummenspiel  ugs., Hauptform · dadurch ist nichts gewonnen  ugs. · es kommt nichts dabei heraus  ugs. · niemand hat etwas davon  ugs.
Assoziationen
  • erfolglos · ohne Erfolg · umsonst · vergebens · verlorene Mühe · verlorene Zeit (sein)  ●  vergeblich Hauptform · (an/bei jemandem/etwas ist) Hopfen und Malz verloren ugs. · (sich etwas) sparen können ugs. · (sich) die Mühe sparen können ugs. · (sich) nicht lohnen ugs. · Versuch am untauglichen Objekt fachspr., auch ironisch, juristisch · außer Spesen nichts gewesen ugs., Spruch · da kommt nix bei rum ugs., salopp · dabei kommt nichts (he)rum ugs. · fruchtlos (Anwaltsdeutsch) fachspr., Jargon · frustran (medizinisch) fachspr. · für den Arsch derb · für die Katz ugs. · für die Tonne ugs. · für nichts und wieder nichts ugs. · kannst du knicken ugs. · kannst du vergessen ugs. · keine Chance! ugs. · nicht lohnen ugs. · vergebliche Liebesmüh ugs. · verlorene Liebesmüh ugs.
  • (sich) umsonst anstrengen · (sich) vergeblich abmühen · keine Chance haben (gegen)  ●  nicht punkten können fig. · (mit etwas ist) kein Blumentopf zu holen ugs., fig. · (sich) die Zähne ausbeißen ugs., fig. · auf Granit beißen ugs., fig. · auf keinen grünen Zweig kommen ugs., fig. · kein Bein auf die Erde kriegen ugs., fig. · keine Schnitte kriegen ugs., fig. · keinen Blumentopf gewinnen können (mit) ugs., fig. · keinen Fuß auf die Erde kriegen ugs., fig. · keinen Stich bekommen ugs., fig., variabel · keinen Stich haben ugs., fig., variabel · keinen Stich holen ugs., fig., variabel · keinen Stich landen ugs., fig., variabel · keinen Stich machen ugs., fig., variabel

Typische Verbindungen zu ›Nullsummenspiel‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Nullsummenspiel‹.

Zitationshilfe
„Nullsummenspiel“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Nullsummenspiel>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Nullsumme
Nullstufe
Nullstellung
Nullstelle
Nullserie
Nulltarif
Nulltoleranz-Strategie
Nulltoleranzpolitik
Nulltoleranzstrategie
Nullum