OB, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
GrundformOberbürgermeister

Thesaurus

Synonymgruppe
Oberbegriffe

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abwahl Amtszimmer Anzapfen Großstadt Kreisverwaltungsreferent Landrat Rathaus Referent Schreiben Stadtrat Stellvertreter Stichwahl Unterschrift Wimmer abgewählt amtieren amtierend anzapfen auffordern bescheinigen damalig danken dienstalt einschalten gewählt sozialdemokratisch unterstellen unterstreichen versichern wählen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›OB‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Was die Wahl angeht, gibt sich der amtierende OB optimistisch.
Die Zeit, 03.12.1993, Nr. 49
Im März 1990 trat er vom Amt des OB der Stadt Rostock zurück.
Baumgartner, Gabriele u. Hebig, Dieter (Hg.): Biographisches Handbuch der SBZ/DDR - S. In: Enzyklopädie der DDR, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1997], S. 30549
Aus dem Bereich des OB West werden 49000 italienische »Militärinternierte« gemeldet.
o. A.: 1943. In: Overresch, Manfred u. Saal, Friedrich Wilhelm (Hgg.) Deutsche Geschichte von Tag zu Tag 1918-1949, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1983], S. 16350
Der OB von Berlin (Ost), Ebert, erklärt die Wahlen in den Westsektoren für verfassungswidrig.
o. A.: 1948. In: Overresch, Manfred u. Saal, Friedrich Wilhelm (Hgg.) Deutsche Geschichte von Tag zu Tag 1918-1949, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1986], S. 19989
Der OB ist wieder mal umgezogen, in eine Balka hinter Gumrak.
Plievier, Theodor: Stalingrad, München u. a.: Desch 1973 [1946], S. 131
Zitationshilfe
„OB“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/OB>, abgerufen am 18.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Oasenstadt
Oase
ö. L.
o. k.
o. J.
Obacht
ÖBB
obberührt
Obdach
obdachlos