Oase, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Oase · Nominativ Plural: Oasen
Aussprache
WorttrennungOa-se (computergeneriert)
HerkunftÄgyptisch → Griechisch
Wortbildung mit ›Oase‹ als Letztglied: ↗Steueroase
eWDG, 1974

Bedeutung

durch Quellwasser oder Grundwasser fruchtbares Gebiet inmitten einer Wüste oder Wüstensteppe
Beispiele:
eine grüne Oase mit Dattelpalmen
die Karawane zog von Oase zu Oase
gehoben, bildlich
Beispiele:
dieser einsame Ort ist für mich eine Oase der Ruhe
die Autobahnraststätten bedeuten für viele Kraftfahrer eine willkommene Oase
Er besaß seine rettende Insel, die Oase in der Wüste, Liebe [MundstockMann279]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Oase f. ‘fruchtbares Gebiet mit Wasserstelle in der Wüste’. Seit der 1. Hälfte des 18. Jhs. nachzuweisendes Oasis ist (wie schon im 17. Jh. bezeugtes engl. oasis) Übernahme von spätlat. Oasis, griech. Óasis, Aúasis (Ὄασις, Αὔασις), dem antiken Namen der damals vor allem bekannten, unter den römischen Kaisern als Verbannungsorte dienenden bewohnbaren Flecken in der libyschen Wüste Ober- und Mittelägyptens. Die Bezeichnung stammt wahrscheinlich aus dem Ägypt. (vgl. kopt. ouahe ‘Oase’, eigentlich ‘bewohnter Ort’). Heute übliches Oase kommt im 19. Jh. auf (zuerst Oasen Plur., Goethe 1817). Von der 1. Hälfte des 19. Jhs. an findet sich metaphorischer Gebrauch für ‘erfreuliche Ausnahme von sonst unangenehmen Erscheinungen, Lichtblick, Zuflucht’.

Thesaurus

Synonymgruppe
Erholungsort · Garten Eden · ↗Idyll · ↗Idylle · Insel der Seligen · Oase · ↗Paradies · Paradies auf Erden · ↗Refugium · ↗Rückzugsort · ↗Rückzugsstätte  ●  heile Welt  ugs., ironisch
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Arbeitsfrieden Beschaulichkeit Betonwüste Dattelpalme Einöde Entspannung Friede Gastlichkeit Gemütlichkeit Glückseligkeit Häusermeer Oase Palme Palmenhain Ruhe Sanddüne Service-Wüste Steinwüste Stille Weltmeer Wüste Wüstenei bewässern blühend fruchtbar grün innerstädtisch rettend verwunschen ägyptisch

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Oase‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Denn die Terroristen haben ihr Ziel erreicht, auch die letzte Oase der Ruhe im Irak zu zerstören.
Die Welt, 22.04.2004
Doch nicht nur die Geschichte wirft auf die Oase einen dunklen Schatten.
Der Tagesspiegel, 14.01.2000
Wir schaffen uns Oasen, in die wir uns zurückziehen, um Kräfte zu sammeln.
P. M.: Peter Moosleitners interessantes Magazin, 1978, Nr. 12
Diese europäische Oase in unsern bösesten Öltagen bleibt eines der großen spanischen Erlebnisse.
Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1926. In: ders., Leben sammeln, nicht fragen wozu und warum, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2000 [1926], S. 64
Ich heulte, wegen der Erdbeeren, eine Oase ist das gewesen.
Schulze, Ingo: Simple Storys, Berlin: Berlin-Verl. 1998, S. 218
Zitationshilfe
„Oase“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Oase>, abgerufen am 17.02.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
ö. L.
o. k.
o. J.
o. B.
O-Ton
Oasenstadt
ob
Obacht
ÖBB
obberührt