Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Obdachlosenasyl, das

Grammatik Substantiv (Neutrum)
Aussprache 
Worttrennung Ob-dach-lo-sen-asyl
Wortzerlegung Obdachlose Asyl
eWDG

Bedeutung

Unterkunft für Menschen ohne festen Wohnsitz

Verwendungsbeispiele für ›Obdachlosenasyl‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er kommt aus einem Obdachlosenasyl, in dem er für sein Buch photographiert hat. [Die Zeit, 12.05.1967, Nr. 19]
Aber in einer der reichsten Städte der Welt fände sowieso nicht jeder einen Platz im Obdachlosenasyl. [Der Tagesspiegel, 29.12.1999]
Er, der Mann, der ein ehrliches Handwerk gelernt und auch verstanden hat, gerät in ein Obdachlosenasyl. [Die Zeit, 09.01.1978, Nr. 02]
Das Obdachlosenasyl verließ er, weil alle dort rauchen und trinken. [Süddeutsche Zeitung, 01.03.1995]
Der Mann zieht gerade ein und ist froh, untergekommen zu sein nach einem halben Jahr Obdachlosenasyl. [Süddeutsche Zeitung, 16.03.1998]
Zitationshilfe
„Obdachlosenasyl“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Obdachlosenasyl>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Obdachlose
Obdach
Obacht
Oasenstadt
Oase
Obdachlosenbaracke
Obdachlosenfürsorge
Obdachlosenheim
Obdachlosensiedlung
Obdachlosenzeitschrift