Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Oberhemd, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Oberhemd(e)s · Nominativ Plural: Oberhemden
Aussprache 
Worttrennung Ober-hemd
Wortzerlegung ober1 Hemd
Wortbildung  mit ›Oberhemd‹ als Letztglied: Herrenoberhemd
eWDG

Bedeutung

Herrenhemd, das sichtbar, über dem Unterhemd, getragen, wird
Beispiel:
ein weißes, gestärktes Oberhemd

Thesaurus

Synonymgruppe
Oberhemd [Hinweis: weitere Informationen erhalten Sie durch Ausklappen des Eintrages]
Oberbegriffe

Typische Verbindungen zu ›Oberhemd‹ (berechnet)

ausrangiert blau bügeln gebügelt gestärkt hellblau kariert tragen weiß zerknittert

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Oberhemd‹.

Verwendungsbeispiele für ›Oberhemd‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das Bild zur neuen Platte zeigt vier Männer in Oberhemden. [Die Zeit, 04.02.2013, Nr. 05]
Bloß kein Oberhemd, das sieht zu schnieke aus, als wollten wir was übertünchen. [Die Zeit, 30.07.1971, Nr. 31]
Die Decke war gelb gestrichen, und die Oberhemden lagen oben im Schrank. [Die Zeit, 09.07.1971, Nr. 28]
Zu Hause hatte der Vater stets in ausgedienten, mit Flicken besetzten Oberhemden geschlafen. [Neutsch, Erik: Spur der Steine, Halle: Mitteldeutscher Verl. 1964 [1964], S. 642]
Gut erholt sieht der Manager aus in seiner grauen Hose und dem rosafarbenen Oberhemd. [Die Welt, 04.07.2003]
Zitationshilfe
„Oberhemd“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Oberhemd>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Oberhaut
Oberhaus
Oberhaupt
Oberhand haben
Oberhand gewinnen
Oberherr
Oberherrschaft
Oberhirt
Oberhirte
Oberhitze