Oberkleidung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Oberkleidung · Nominativ Plural: Oberkleidungen
WorttrennungOber-klei-dung (computergeneriert)

Verwendungsbeispiele für ›Oberkleidung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Bei der Oberkleidung haben wir eine größere Auswahl an Stoffen.
Wahl, Friedrich A.: Hygiene und Körperschulung der Frau, Stuttgart: Thieme 1950, S. 107
Der Mann hat unrecht, die Oberkleidung rangiert vor den Dessous.
Die Zeit, 04.08.1949, Nr. 31
Sie hatten lediglich die Oberkleidung abzulegen, unmittelbar vor der Hinrichtung.
o. A.: Sechsundzwanzigster Tag. Donnerstag, 3. Januar 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 4065
Meine Oberkleidung hing in Fetzen, so daß mein Hosenträger sichtbar war; er war - schwarzgelb - auch ein mildernder Umstand.
Goldmark, Karl: Erinnerungen aus meinem Leben. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1922], S. 29097
Auf drei Etagen gibt es nicht nur Pelze, sondern auch Schmuck, Acessoires und Oberkleidung.
Süddeutsche Zeitung, 22.10.2001
Zitationshilfe
„Oberkleidung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Oberkleidung>, abgerufen am 03.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Oberkläßler
Oberklassemodell
Oberklasse
Oberkirchenrat
Oberkiefer
Oberkoch
Oberkommandierende
Oberkommando
Oberkommissar
Oberkörper