Oberstübchen, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Oberstübchens · wird nur im Singular verwendet
Aussprache
WorttrennungOber-stüb-chen (computergeneriert)
Wortzerlegungober1Stübchen1
eWDG, 1974

Bedeutung

salopp jmd. ist im Oberstübchen nicht ganz richtigjmd. ist geistig nicht ganz normal
Beispiele:
er ist, bei ihm ist es im Oberstübchen nicht ganz richtig, nicht in Ordnung, nicht normal
dann frage ich mich, was in meinem Oberstübchen los ist [BaumKristall109]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Stube · Oberstube · Oberstübchen · Stövchen
Stube f. ‘Zimmer’, ahd. stuba ‘heizbares Gemach, Badezimmer’ (9. Jh.), mhd. stube ‘heizbares Gemach, Badezimmer, Speisesaal, kleines Wohnhaus’, frühnhd. besonders ‘Wohnzimmer’ (15. Jh.), mnd. stōven, auch ‘Glutpfanne, Ofen’, mnl. stōve ‘warmes Bad, Trockenofen’, nl. stoof, aengl. stofa ‘Badestube’ (engl. stove ‘Ofen, Treibhaus’ aus dem Mnd. Mnl.?), anord. stofa ‘Stube, Haus’, schwed. stuga ‘Hütte, Stube’. Herkunft ungeklärt. Man denkt an Entlehnung aus afrz. estuve ‘Badezimmer’ (frz. étuve), vlat. *extūpa ‘Raum für Dampf- und Schwitzbäder’, abgeleitet aus vlat. *extūpāre ‘räuchern’, einer Präfixbildung zu vlat. *tūpāre, seinerseits Entlehnung aus griech. tȳ́phesthai (τύφεσθαι) ‘rauchen, qualmen’. Andere möchten Stube als germ. Wort auffassen und im Sinne von ‘Dampfbad’ mit ↗stieben und ↗Staub (s. d.) und verwandtem engl. steam, nl. stoom ‘Dampf’ verbinden, ohne freilich nachträglichen roman. Einfluß auszuschließen. Aber auch anord. stūfr ‘Stumpf, Stück’, mnd. stūf ‘stumpf’ wird vergleichend herangezogen und damit Herleitung von der unter ↗Stubbe (s. d.) verzeichneten Wurzelerweiterung ie. *(s)teup- ‘stoßen, Stock, Stumpf’ angenommen, wobei an die hölzerne Bauweise der Dachstuben oder an die alten Gluttöpfe aus ausgehöhlten, mit Lehm bestrichenen Baumstümpfen zu denken ist. Oberstube f. ‘oberer Raum im Hause’ (17. Jh.); bildlich das Deminutivum Oberstübchen n. ‘oberer Teil des Körpers, Kopf, Hirn’ (18. Jh.), nicht richtig im Oberstübchen sein ‘wirr im Kopf, nicht bei Sinnen’. Stövchen n. Untersatz zum Warmhalten (mit Glut für die Füße, mit Kerze für Getränke), aus dem Nd. (19. Jh.), Deminutivum von nd. Stove, mnd. stōven ‘heizbarer Raum, Glutpfanne’ (s. oben).

Thesaurus

Anatomie
Synonymgruppe
Denkorgan · ↗Hirn  ●  ↗Gehirn  Hauptform · ↗Denkapparat  ugs. · Enzephalon  fachspr. · Oberstübchen  ugs., fig. · graue Zellen  ugs.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
  • Nachhirn  ●  Myelencephalon  fachspr.
  • Hinterhirn  ●  Metencephalon  fachspr.
  • Rautenhirn  ●  Rhombencephalon  fachspr.
Assoziationen
Synonymgruppe
Dachkammer · ↗Dachstube · ↗Dachzimmer · ↗Mansarde · ↗Mansardenzimmer · Oberstübchen
Oberbegriffe
Assoziationen

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er bildet sich ein, er sei nicht mal eigener Herr im Oberstübchen.
Schwanitz, Dietrich: Männer, Frankfurt a. M.: Eichborn 2001, S. 289
Da schaute ich in ein mitternächtliches Oberstübchen mit fünf künstlich erleuchteten Fenstern.
Die Welt, 03.04.1999
So können die Mieter im Oberstübchen auf einem schmalen Gang rings um ihre vier Wände gehen.
Der Tagesspiegel, 26.02.2001
Sie befördert nicht nur den Einfall aus dem Oberstübchen ans Tageslicht.
konkret, 1998
Warum hängt er, der Maler, noch im Oberstübchen der Kunsthalle?
Die Zeit, 16.10.1959, Nr. 42
Zitationshilfe
„Oberstübchen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Oberstübchen>, abgerufen am 11.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Oberstoff
Oberstock
Oberstleutnant
Oberstimme
Obersteiger
Oberstube
Oberstudiendirektor
Oberstudienrat
Oberstufe
Oberstufenlehrer