Oblate, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Oblate · Nominativ Plural: Oblaten
Aussprache  [o'blaːtə]
Worttrennung Ob-la-te
Wortbildung  mit ›Oblate‹ als Letztglied: Backoblate
Herkunft aus gleichbedeutend oblātaspätlat kirchenlat < offerrelat ‘entgegentragen, anbieten, darbringen’, offerrekirchenlat ‘Gott darbringen, weihen, opfern’ (opfern)
ZDL-Vollartikel

Bedeutungen

1.
Backoblaten
Backoblaten
(Billes, CC0)
meist kleineres, weißes, sehr dünnes, flaches, in der Regel rundes Gebäck ohne Eigengeschmack, das eine papierähnliche Konsistenz hat   Oblaten dienen meist als Unterlage für den Teig von Makronen¹ (1) und Lebkuchen oder in der Kirche als Hostien. Gelegentlich tragen sie auch ein Logo oder einen kurzen Text und schmücken dann Brot oder anderes Gebäck.
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: geweihte Oblaten
Beispiele:
Hedwig hatte Schwierigkeiten, die Hostie zu schlucken; die Oblate klebte ihr am Gaumen und löste Hustenreiz aus. [Landshuter Zeitung, 01.07.2021]
Das Jubiläum soll aber auch zur Bevölkerung kommen: in Form von Jubiläumsbrot und ‑wurst. Die Lenggrieser Bäcker versehen ein Brot ihrer Wahl mit einer Oblate, die das Logo ziert. [Münchner Merkur, 23.09.2021]
Geübt hantieren etwa Alena, Ann‑Marie, Katharina und Mirjam mit dem Spritzbeutel, nachdem sie zuvor akkurat und flott Oblaten für die Makronen auf dem Blech ausgelegt haben. [Südkurier, 17.12.2008]
Nach dem Abkühlen erhält jedes Brot zur Verzierung eine essbare Oblate mit einem Bildnis des so genannten Sachsenherzogs Widukind. [Neue Westfälische, 12.08.2006]
Wohlweislich zu unterscheiden ist zwischen braunen Lebkuchen (Honigkuchen), lebkuchenartigen Backwaren und den gesetzlich geschützten »Nürnberger Lebkuchen«, deren Kennzeichen die Oblate ist. [Nürnberger Lebkuchen. In: Aktuelles Lexikon 1974–2000. München: DIZ 2000 [1980]]
bildlich [Helmut] Schmidt fühlte sich prompt angesprochen, schimpfte auf die »abqualifizierende Oblate« Pragmatismus und sagte, er »würde es als verletzend empfinden, in eine Kategorie von bloßen Machern eingestuft zu werden, welche die Tagesprobleme lösen, ohne von sittlichen und politischen Zielen etwas zu wissen«. [Süddeutsche Zeitung, 25.01.2016]
vergleichendDie Kundenbindung funktioniert so effizient, weil die globale Nutzerherde durch die Liturgie der Werbung dermaßen in Stimmung versetzt ist, dass sie jedes Jahr die neueste Generation von iProdukten zu sich nimmt wie Gläubige die Oblate in der Kirche. [Die Welt, 08.08.2013]
2.
Karlsbader Oblate
Karlsbader Oblate
(StaraBlazkova, GNU FDL)
flaches, oft rundes Gebäck, das aus mindestens zwei Lagen Oblaten¹ (1) mit einer süßen Masse dazwischen besteht
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: Karlsbader, Marienbader Oblate
Beispiele:
Zu den [in Tschechien] regional typischen Spezialitäten zählen die Karlsbader Oblaten (oder auch aus anderen Kurorten, z. B. Marienbader Oblaten, auf Tschechisch Lázeňské oplatky), dünne runde Oblaten, mit einer süßen Füllung zusammengeklebt, nach einem speziellen Rezept und heute auch in weiteren Varianten hergestellt, u. a. von mehreren Oblaten‑Schichten. [Lebensmittel aus Tschechien, 17.07.2020, aufgerufen am 01.09.2020]
Charakteristisch [für Marienbader Oblaten] ist die runde Form mit der Brunnen‑Prägung sowie ihre goldgelbe Farbe. […] Oblaten sind seit dem Ende des 18. Jahrhunderts in den Kurbädern im Egerland bekannt. Sie besaßen zunächst keine Füllung und waren ihrer leichten Verdaulichkeit wegen auch als Krankenkost beliebt. [Original Wetzel Traditions Oblaten, 10 Stück, 28.07.2020, aufgerufen am 01.09.2020]
Zu den Kaffeespezialitäten wie Großer Brauner, Melange oder Fiaker gibt es ein Stück köstlicher »Chiemseer Oblate«. [Münchner Merkur, 05.10.2019]
Der [Matcha] wird stilgerecht in Grünteekännchen und Schalen gereicht, dazu gibt es als Süßes Oblaten in den drei Sorten Ingwer‑Mandel, Honig‑Mandel und Aprikose‑Datteln. [Thüringer Allgemeine, 26.04.2004]
Das böhmische Karlsbad hofft auf Wiederbelebung seiner feudalen Vergangenheit. Am schönsten ist es am frühen Abend, wenn die Tagestouristen aus Sachsen und Bayern wieder abgereist sind, wenn es nicht mehr um billige Zigaretten und süße Oblaten geht, wenn es still wird auf der Promenade. [Frankfurter Rundschau, 02.10.1998]
3.
Oblate im Poesiealbum
Oblate im Poesiealbum
(Els ten Napel, CC BY-NC-SA 2.0)
glänzendes, buntes, geprägtes Bild zum Einkleben in ein Poesiealbum
Beispiele:
Oblaten sind Bilder fürs Poesiealbum. Poesiealben sind Bücher, in die man sich gegenseitig zarte Verse schreibt. [Frankfurter Rundschau, 18.10.2008]
Ingrid R[…] hat an diesem Nachmittag das Büchlein ihrer Mutter […] dabei. 1924 haben viele ihrer Mitschülerinnen und Mitschüler etwas eingetragen[…]. Meistens sind es nur Sprüche, zur Verzierung wurde ab und zu eine Oblate eingeklebt. [Kieler Nachrichten, 14.07.2021]
Nun liegen zwischen einer Oblate und einem Sticker Welten, und dieser Abstand wird nicht kleiner bei Verwendung des Wortes Aufkleber. Der Wert einer Oblate, komisch, liegt ausgerechnet darin, nicht selbstklebend zu sein. Das kann Kummer bereiten, da sich die Hohlräume der Oblate mit flüssigem Klebstoff füllen. Quillt er beim Andrücken heraus, hat man den Salat. [Frankfurter Rundschau, 25.11.2015]
Da hatten jene beiden sich lümmelnden Engelchen vom unteren Gemälderand [der Sixtinischen Kapelle] längst eine eigene Karriere gemacht: ob als Oblate für das Poesie‑Album, als Stickarbeit oder Hinterglasmalerei. [Der Tagesspiegel, 26.05.2012]
Auch über die Lackbilder, oder wie sie auch genannt wurden Oblaten, Steckbilder oder Stammbuchbilder konnte sie Interessantes berichten. [Schweriner Volkszeitung, 15.10.2004]

letzte Änderung:

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Oblate f. blattartig dünne, aus Weizenmehl und Wasser gebackene Scheibe (die bei der Kommunion bzw. beim Abendmahl gereicht wird), ‘Hostie’, auch ‘waffelähnliches süßes Gebäck’, ahd. oblāta (8. Jh.), mhd. oblāt(e) ist entlehnt aus gleichbed. spätlat. kirchenlat. oblāta, einer verselbständigten fem. Form des Part.adj. zu lat. offerre ‘entgegentragen, anbieten, darbringen’, in der Kirchensprache ‘Gott darbringen, weihen, opfern’ (s. opfern). Im Gegensatz zu kirchenlat. hostia (s. Hostie) bezeichnet oblāta vor allem die unkonsekrierte Hostie. Daher wird sowohl im Mlat. wie im Dt. die Übertragung auf profanes Backwerk möglich.

Typische Verbindungen zu ›Oblate‹ (berechnet)

Jungfrau geweiht karlsbader

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Oblate‹.

Zitationshilfe
„Oblate“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Oblate#1>.

Weitere Informationen …

Oblate, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Oblaten · Nominativ Plural: Oblaten
Aussprache [o'blaːtə]
Worttrennung Ob-la-te
Wortbildung  mit ›Oblate‹ als Erstglied: Oblatin
Herkunft aus gleichbedeutend oblātusspätlat kirchenlat < offerrelat ‘entgegentragen, anbieten, darbringen’, offerrekirchenlat ‘Gott darbringen, weihen, opfern’ (opfern)
ZDL-Vollartikel

Bedeutungen

1.
christliche Kirche Person, die ein rituelles Versprechen (die Oblation (1)) abgelegt hat, als Laie (2) nach den Regeln eines Ordens in enger Verbundenheit zu einem bestimmten Kloster zu leben
Beispiele:
Bereits 1958 begann er sein Noviziat, 1963 legte er sein Gelübde als Oblate ab, zwei Jahre später wurde er zum Priester geweiht. [Allgemeine Zeitung, 15.08.2015]
Bestes Beispiel [für die spritzigen Dialoge des Romans] ist eine Szene, in der der Hauptfigur […] vom Prälaten des Klosters […] angetragen wird, Oblate zu werden, das heißt, als weltlicher Laie verbunden mit dem Orden zu leben. [Dresdner Neueste Nachrichten, 28.10.2021]
Die Oblaten des heiligen Franz von Sales, die Schulträger des Gymnasiums Haus Overbach sind, betreiben im südindischen Bangalore eine Schule, an der zurzeit 220 Kinder unterrichtet werden und die auch ständig vor Ort sind. [Aachener Zeitung, 17.06.2013]
Die Evangelisierung auf Ceylon (heute Sri Lanka), das sich als Hort des ursprünglichen, unverfälschten Buddhismus versteht, lag hauptsächlich in Händen der Oblaten der Makellosen Jungfrau Maria, der Silvestriner und der Jesuiten. [Jedin, Hubert (Hg.): Handbuch der Kirchengeschichte. Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1979], S. 15793]
Die Steyler Missionare haben mehrere ihrer philippinischen Priester in Indonesien eingesetzt, und die Steyler Schwestern waren der erste Frauenorden, der philippinische Schwestern in die Mission nach Neuguinea sandte. Philippinische Oblaten sind seit 1967 in Hongkong tätig. [Jedin, Hubert (Hg.): Handbuch der Kirchengeschichte. Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1979], S. 15860]
2.
katholische Kirche, historisch im Mittelalter   Kind, das von seinen Eltern in ein Kloster gegeben wurde, um dort aufzuwachsen und Mitglied des Ordens zu werden
Beispiele:
Novizinnen waren Neulinge des Ordens, die noch die Probezeit absolvieren mussten, Oblaten nannte man Kinder, die von ihren Eltern für das Ordensleben bestimmt wurden. [Schweriner Volkszeitung, 04.04.2005]
Die Referentin wies auf Neuerungen des Benediktinerordens hin: das Prinzip ora et labora (»arbeite und bete« an Stelle von Weltabgeschiedenheit und ‑feindlichkeit der frühen Wüstenmönche), den Bau von ortsfesten Klöstern, umgeben von einer Mauer (an Stelle der frühen mobilen Wandermönche), die Unterteilung von Chor‑ und Laienmönchen und dem Kloster übergebenen Kinder[n] (Oblaten), das Know‑how in Landwirtschaft, Weinbau und Viehzucht, im Stein‑ und Bauernhausbau, im Anbau von Kräutern und in der Medizin. [Südkurier, 04.10.2013]
Nach Basilius sollten die Oblaten erst im Reifealter die Gelübde frei ablegen. Die Trullanische Synode […] ließ nur 10jährige zu. Für das Abendland bestätigen sie die Regel des Cäsarius von Arles für die Nonnen […] und die Benediktinerregel […], die einen eigenen Ritus für die Oblation kennt. [Hofmeister, Ph.: Oblaten. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart. Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1960], S. 23625]

letzte Änderung:

Zitationshilfe
„Oblate“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Oblate#2>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Oblast
Objektwelt
Objektvariable
Objekttyp
Objektträger
Oblatin
Oblation
Obleute
Oblicht
Obliegenheit