Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Obligation, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Obligation · Nominativ Plural: Obligationen
Aussprache 
Worttrennung Ob-li-ga-ti-on
Wortbildung  mit ›Obligation‹ als Erstglied: Obligationenmarkt  ·  mit ›Obligation‹ als Letztglied: Bundesobligation · Industrieobligation · Kommunalobligation · Wandelobligation
Herkunft aus obligātiolat ‘Verpflichtung, Schuldforderungsverhältnis’
eWDG

Bedeutung

Wirtschaft
1.
Verpflichtung, Haftung, Schuldverhältnis
2.
Urkunde, in der sich der Aussteller zu einer bestimmten Geldleistung und Verzinsung verpflichtet, festverzinsliches Wertpapier
Beispiele:
Obligationen für den Wohnungsbau
die Laufzeit dieser Obligationen beträgt 20 Jahre
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

obligat · Obligation · obligatorisch
obligat Adj. ‘erforderlich, unerläßlich, unentbehrlich’ (16. Jh.), in der Musik obligate Stimme ‘selbständig geführte und unentbehrliche Stimme’ (im Instrumental- bzw. Vokalsatz), Entlehnung aus lat. obligātus Part.adj. ‘verbindlich, verpflichtet’, von lat. obligāre ‘anbinden, verbindlich machen, verpflichten’ (zu lat. ligāre ‘binden, vereinigen’). Obligation f. ‘Verbindlichkeit, Verpflichtung, Schuldverschreibung’. Zuerst mnd. obligācie, mnl. obligacie in der Handelssprache der Hanse (um 1400), danach nhd. Obligacion (um 1500), entlehnt aus lat. obligātio (Genitiv obligātiōnis) ‘Verpflichtung, Schuldforderungsverhältnis’. obligatorisch Adj. ‘verbindlich, verpflichtend, vorgeschrieben’ (18. Jh.), lat. obligātōrius ‘verbindend, verbindlich’.

Thesaurus

Ökonomie
Synonymgruppe
Anleihe · Obligation · Rentenpapier · Schuldverschreibung · festverzinsliches Wertpapier  ●  Bond  engl.
Oberbegriffe

Typische Verbindungen zu ›Obligation‹ (berechnet)

Eidgenossenschaft Gewinnanleihe Peripheriestaat Pfandbriefzentrale Rendite achtprozentig ausstehend begeben denominiert eigenkapitalbezogen emittieren emittiert erstklassig fünfjährig hochverzinslich ige inflationsgeschützt nachrangig placieren placiert rentieren rentierend siebenjährig verzinsen verzinslich verzinst wandelbar zehnjährig

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Obligation‹.

Verwendungsbeispiele für ›Obligation‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Den Inhabern von Obligationen der nationalisierten Werke bleiben ihre Rechte gewahrt. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1945]]
Und damit sinken dann die älteren, niedrig verzinslichen Obligationen im Kurs. [Der Spiegel, 12.07.1982]
Die Obligationen können für Beteiligungen an zu privatisierenden polnischen Unternehmen verwendet werden. [Süddeutsche Zeitung, 03.09.1994]
Die Obligationen wurden rasch untergebracht, allerdings haben sie nur zu einem geringen Teil neues Kapital mobil gemacht. [Die Zeit, 23.08.1956, Nr. 34]
Doch kostet das nur die Maklergebühren, die Obligationen selbst kann man wieder verkaufen, dabei verliert man nichts. [Tucholsky, Kurt: An Hedwig Müller, 14.12.1933. In: ders., Kurt Tucholsky, Werke - Briefe - Materialien, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1933], S. 9642]
Zitationshilfe
„Obligation“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Obligation>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Obliegenheitsverletzung
Obliegenheit
Oblicht
Obleute
Oblation
Obligationenmarkt
Obligationenrecht
Obligatorium
Obligo
Obligobuch