Oboist, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Oboisten · Nominativ Plural: Oboisten
WorttrennungObo-ist
HerkunftItalienisch
eWDG, 1974

Bedeutung

jmd., der beruflich Oboe bläst

Thesaurus

Musik
Synonymgruppe
Oboespieler · Oboist
Oberbegriffe

Typische Verbindungen zu ›Oboist‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Oboist‹.

Verwendungsbeispiele für ›Oboist‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Bis dahin war er ein kleiner Oboist der Hannoverschen Garde zu Fuß gewesen.
Die Zeit, 07.01.2002, Nr. 01
Ich wollte nicht Oboist werden, nur weil ich dafür besonders begabt war.
Süddeutsche Zeitung, 29.09.1995
Unter den weiteren Solisten kam ihm vor allem der Oboist gleich.
Die Welt, 06.04.1999
Die Oboisten spielten sie auf den Straßen von 9 Uhr abends bis Mitternacht.
Fédorov, Vladimir: Dijon. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1954], S. 22859
Die Anzahl der Stadtmusiker schwankte zwischen vier und sechs; es waren vorwiegend Zinkenisten, Flötisten, Oboisten, Posaunisten und Trompeter.
Robijns, Jozef u. a.: Niederländische Musik. In: Blume, Friedrich (Hg.), Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1961], S. 40083
Zitationshilfe
„Oboist“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Oboist>, abgerufen am 04.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Oboer
Oboe
Obödienz
Obmännin
Obmann
Obolus
Obreption
Obrigkeit
obrigkeitlich
Obrigkeitsdenken