Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Obrigkeitsstaat, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Obrigkeitsstaat(e)s · Nominativ Plural: Obrigkeitsstaaten
Aussprache 
Worttrennung Ob-rig-keits-staat
Wortzerlegung Obrigkeit Staat1
eWDG

Bedeutung

nicht demokratisch regierter (autoritärer, absolutistischer oder monarchistischer) Staat
Beispiel:
die preußische Monarchie war ein Obrigkeitsstaat

Typische Verbindungen zu ›Obrigkeitsstaat‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Obrigkeitsstaat‹.

Verwendungsbeispiele für ›Obrigkeitsstaat‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Und doch wäre es falsch, im Kaiserreich nur den Obrigkeitsstaat zu sehen. [Die Zeit, 15.10.1998, Nr. 43]
Auf diese Weise bildet sich eine neue Form des Obrigkeitsstaates heraus. [Die Zeit, 25.11.1966, Nr. 48]
Wohl war er, wenigstens bis zu den Steinschen Reformen, der reine Typ des Obrigkeitsstaats. [Die Zeit, 30.08.1951, Nr. 35]
Die Liberalen seien stark geworden im Kampf gegen den Obrigkeitsstaat. [Süddeutsche Zeitung, 07.01.2003]
Doch das Ende des Obrigkeitsstaates bedeutete nicht das Ende obrigkeitsstaatlichen Denkens. [Der Tagesspiegel, 09.05.2003]
Zitationshilfe
„Obrigkeitsstaat“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Obrigkeitsstaat>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Obrigkeitsglauben
Obrigkeitsglaube
Obrigkeitsdenken
Obrigkeit
Obreption
Obrist
Obsekration
Obsequiale
Obsequien
Observant