Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Obst, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Obst(e)s · wird nur im Singular verwendet
Aussprache  [oːpst]
Wortbildung  mit ›Obst‹ als Erstglied: Obstablieferung · Obstanbau · Obstanfall · Obstaufsatz · Obstbau · Obstbauer · Obstbaum · Obstbesteck · Obstblüte · Obstbrand · Obstcreme · Obstcrème · Obstdarre · Obstdiät · Obsteinkauf · Obsternte · Obstessig · Obstfleck · Obstfrau · Obstgarten · Obstgehölz · Obstgeist · Obstgärtner · Obstgärtnerei · Obsthandel · Obsthof · Obsthorde · Obsthändler · Obsthändlerin · Obsthürde · Obstjahr · Obstkelter · Obstkern · Obstkonserve · Obstkorb · Obstkuchen · Obstkultur · Obstkur · Obstladen · Obstler · Obstmarkt · Obstmesser · Obstmost · Obstpflanzung · Obstpflücker · Obstplantage · Obstpresse · Obstquetsche · Obstsaft · Obstsalat · Obstschale2 · Obstschale1 · Obstschaumwein · Obstschnaps · Obstschwemme · Obstschädling · Obstsorte · Obstspalier · Obstspeise · Obstsuppe · Obsttag · Obstteller · Obsttorte · Obstverkäufer · Obstverwertung · Obstwein · Obstwiese · Obstzeit · Obstzüchter · obstreich · Öbstler
 ·  mit ›Obst‹ als Letztglied: Backobst · Beerenobst · Bioobst · Dauerobst · Dunstobst · Dörrobst · Dünstobst · Edelobst · Fallobst · Feinfrostobst · Formobst · Frischobst · Frühobst · Gefrierobst · Kernobst · Lagerobst · Pflückobst · Schalenobst · Schmorobst · Sommerobst · Spalierobst · Spätobst · Steinobst · Streuobst · Tafelobst · Trockenobst · Winterobst · Zierobst · Zwergobst
eWDG

Bedeutung

Sammelbezeichnung für alle Früchte und auch Beeren, die dem Menschen als Nahrung dienen
Beispiele:
Obst bauen, ernten, pflücken, abnehmen, einkochen
frühes, spätes, lagerfähiges Obst
frisches, reifes, rohes, gekochtes, getrocknetes Obst
täglich gibt es Obst
wir essen gern, viel Obst
übertragen
Beispiel:
saloppdanke für Obst und Südfrüchte! (= ich lehne das ab!)
Dieses Wort ist Teil des Wortschatzes für das Goethe-Zertifikat A1.
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Obst n. Die westgerm. Kollektivbezeichnung für eßbare, meist saftige Früchte von Bäumen und Sträuchern ahd. obaʒ (8. Jh.), mhd. ob(e)ʒ, frühnhd. obs, (seit 16. Jh. mit unorganischem -t wie in Saft, Werft, s. d.) obst, mnd. ōvet, āvet, ōves, ōvest, mnl. nl. ooft, aengl. ofet(t), auch ‘Hülsenfrüchte’, ist zusammengesetzt aus der unter ob1 behandelten Präposition (s. d.) und einem zu der unter essen (s. d.) angegebenen Wurzel ie. *ed- ‘essen’ gebildeten Verbalnomen (s. Aas) mit einer Ausgangsbedeutung ‘Zuspeise’ (zur Grundnahrung), ursprünglich wohl Hülsenfrüchte, später (in der Klosterküche) Früchte.

Thesaurus

Botanik, Gastronomie/Kulinarik
Synonymgruppe
Frucht · Obst
Oberbegriffe
Unterbegriffe
  • Beere
  • Banane · Dessertbanane · Obstbanane  ●  Affenbrot ugs. · Affeneis ugs. · Affenhandy ugs. · Affenknacker ugs. · Affenkotelett ugs. · Affenschnitzel ugs. · Affensteak ugs. · Affenwurst ugs. · gelbe Südfrucht ugs.
  • Apfelsine · Orange
  • Erdbeere  ●  Ananas ugs., österr.
  • Steinfrucht · Steinobst
  • Apfelfrucht · Kernobst  ●  Sammelbalgfrucht fachspr.
  • Grapefrucht · Grapefruit  ●  Paradiesapfel selten · Pampelmuse ugs.
  • Kaffernlimette · Kaffir-Limette · Mauritius-Papeda
  • Citrone · Limone · Zitrone
  • Durian · Kotzfrucht · Käsefrucht · Stinkfrucht · Zibetfrucht
  • Nuss · Nussfrucht · Schalenfrucht · Schalenobst
  • Granatapfel · Grenadine
  • Gewöhnliche Limette · Persische Limette · Tahiti-Limette
  • Echte Limette · Mexikanische Limette · Saure Limette
  • Zitrusfrucht  ●  Zitrusfrüchte Plural · Agrumen fachspr., ital., Plural · Agrumi fachspr., Plural, ital.
  • Jackbaumfrucht · Jackfrucht · Jakobsfrucht
  • Rahmapfel · Süßsack · Zimtapfel
  • Araticum · Grafenfrucht
  • Chinesische Haselnuss · Liebesfrucht · Litsch · Litschi · Litschipflaume  ●  Lychee engl. · Litchi chinensis fachspr., lat.
  • Mangostan · Mangostanfrucht
  • Carambola · Karambola · Karambole  ●  Sternfrucht Hauptform · Averrhoa carambola fachspr., lat.
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Obst‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Obst‹.

anbauen angebaut eingemacht einkaufen ernten ersetzbar essen faul faulend frisch gedünstet geerntet gekocht geschnitten getrocknet kaufen konserviert pflücken reif roh rohe saisonal ungeschält ungespritzt unreif verarbeitet verfault verkaufen überreif

Verwendungsbeispiele für ›Obst‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Eingelagertes Obst muß mindestens alle acht Tage sorgfältig durchgesehen werden. [Oheim, Gertrud: Das praktische Haushaltsbuch, Gütersloh: Bertelsmann 1967 [1954], S. 50]
Jetzt sitze ich in einer fremden Küche und schreibe Obst. [Glavinic, Thomas: Die Arbeit der Nacht, München Wien: Carl Hanser Verlag 2006, S. 112]
Er lädt alle Kinder ein, sich an dem Obst im Laden zu bedienen. [Fath, Rolf: Werke – A. In: Reclams Opernlexikon, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1998], S. 53]
Obst aus der Dose hingegen ist besser als sein Ruf. [Die Zeit, 08.10.1998, Nr. 42]
Man sollte also die Kinder Schalen essen lassen – natürlich nachdem das Obst gründlich gewaschen wurde. [Die Zeit, 17.06.1998, Nr. 26]
Zitationshilfe
„Obst“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Obst>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Obsorge
Obsoleszenz
Obskurität
Obskurantismus
Obskurant
Obstablieferung
Obstanbau
Obstanfall
Obstaufsatz
Obstbau