Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Odeon, das

Grammatik Substantiv (Neutrum)
Worttrennung Ode-on (computergeneriert)
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

bildungssprachlich als Name gebrauchte Bezeichnung für einen größeren Bau besonders für musikalische Darbietungen, Filmvorführungen, Tanzveranstaltungen
vergleiche Odeum

Typische Verbindungen zu ›Odeon‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Odeon‹.

Verwendungsbeispiele für ›Odeon‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nur beim "Odeon" will sie sich so weit wie möglich heraushalten. [Süddeutsche Zeitung, 23.01.2001]
Ein Lift werde eingebaut, damit sei die Diskussion ums Odeon wohl ausgestanden. [Süddeutsche Zeitung, 20.07.2000]
Von Zeit zu Zeit erklingt doch noch Musik im Odeon. [Süddeutsche Zeitung, 03.07.1999]
Um zwischen den Großen zu bestehen, müsse Odeon jedoch wachsen. [Süddeutsche Zeitung, 07.04.1999]
Das Odeon hätte nicht nur akustisch, auch geistig einen einmaligen Klang. [Süddeutsche Zeitung, 09.04.1998]
Zitationshilfe
„Odeon“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Odeon>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Odem
Odel
Ode
Odds
Oddfellow
Oderbruch
Odermennig
Odeum
Odeur
Odium