Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Odeur, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Odeurs · Nominativ Plural: Odeurs/Odeure
Herkunft Französisch
eWDG

Bedeutung

veraltet Duft, Wohlgeruch
Beispiel:
französische Odeurs

Thesaurus

Synonymgruppe
Aroma · Wohlgeruch  ●  Bouquet (von Parfum)  veraltet · Bukett (von Parfum)  veraltet · Duft  Hauptform · Odeur  franz.
Oberbegriffe

Verwendungsbeispiele für ›Odeur‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der Geruch von kaltem Rauch und warmem Bier mischt sich zu einem öden Odeur. [Die Zeit, 20.02.1989, Nr. 08]
Das Odeur ist anrüchig, doch es sticht verführerisch in der Nase, wenn man vor Coolness kaum mehr gerade stehen kann. [Die Zeit, 31.01.1997, Nr. 6]
Dabei handelt es sich, übrigens, nicht um das im Romantitel gemeinte Odeur. [Der Spiegel, 04.02.1980]
Manche sind auch nach der Geschlechtsreife noch frei von störenden Gerüchen, einige aber verbreiten schon frühzeitig das üble Odeur. [Die Zeit, 30.07.1993, Nr. 31]
Jedenfalls lag schon bei den Proben ein irgendwie sakrales Odeur über dem Ganzen. [Süddeutsche Zeitung, 15.05.2004]
Zitationshilfe
„Odeur“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Odeur>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Odeum
Odermennig
Oderbruch
Odeon
Odem
Odium
Odontalgie
Odontoblast
Odontoglossum
Odontologe