Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Ofenkachel, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Aussprache 
Worttrennung Ofen-ka-chel
eWDG

Bedeutung

Beispiel:
grüne, braune Ofenkacheln

Verwendungsbeispiele für ›Ofenkachel‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Mit dem Rücken an den Ofenkacheln schiebt sie sich langsam hoch. [Schulze, Ingo: Neue Leben, Berlin: Berlin Verlag 2005, S. 49]
Daneben fanden sich Ofenkacheln, Keramik, Salbentöpfchen und sogar ein spektakulärer Ring. [Die Welt, 30.07.2005]
Zu den über tausend Exponaten gehört auch ein wertvoller Fund von bunt verzierten Ofenkacheln, die während der Sanierungsarbeiten der Veste entdeckt wurden. [Süddeutsche Zeitung, 07.05.1998]
Die Ausstellung macht aus der Not eine Tugend, sie zeigt sogar Spardosen und Ofenkacheln. [Der Tagesspiegel, 03.05.2000]
Er wurde durch die kalten Wasserstrahlen einer Handspritze in die Zelle zurückgescheucht und schlenderte nun Ofenkacheln gegen die Beamten. [Berliner Tageblatt (Morgen-Ausgabe), 15.02.1902]
Zitationshilfe
„Ofenkachel“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Ofenkachel>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Ofenholz
Ofenhocker
Ofenheizöl
Ofenheizung
Ofenhaken
Ofenkartoffel
Ofenkitt
Ofenklappe
Ofenknie
Ofenkrücke