Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Ofenloch, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Ofenloch(e)s · Nominativ Plural: Ofenlöcher
Aussprache 
Worttrennung Ofen-loch
Wortzerlegung Ofen Loch
Duden, GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
Öffnung in der Ofenplatte, durch die das Brennmaterial eingefüllt wird
2.
in die (Kamin-)‍Wand gehauenes Loch, in das ein Ofenrohr eingesetzt werden kann

Verwendungsbeispiele für ›Ofenloch‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Gleich wird der Brocken in die Tonne verfrachtet – wie das Brot ins Ofenloch. [o. A.: Das Öko-Kraftwerk. In: Bild der Wissenschaft auf CD-ROM, Stuttgart: Dt. Verl.-Anst. 1997 [1996]]
Die heißen Semmeln schenkte ich mir, und in das Ofenloch kroch ich noch weniger. [Sudermann, Hermann: Das Bilderbuch meiner Jugend. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1922], S. 945]
Mit Tränen in den Augen warf sie das Buch ins Ofenloch und verließ die Stube. [Ganghofer, Ludwig: Lebenslauf eines Optimisten. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1911], S. 26168]
Man soll keine Reichtümer sammeln, denn die kann man nicht mitnehmen, wenn es hinunter, hinauf geht, via Erde oder Ofenloch. [Süddeutsche Zeitung, 12.06.1996]
Alle lachen nach Filmschluß, sogar die Hexe lacht und nimmt das Ofenloch, in das sie gestoßen wurde, nicht übel. [Grass, Günter: Die Rättin, Darmstadt: Luchterhand 1986, S. 171]
Zitationshilfe
„Ofenloch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Ofenloch>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Ofenlack
Ofenkrücke
Ofenknie
Ofenklappe
Ofenkitt
Ofenplatte
Ofenring
Ofenrohr
Ofenrost
Ofenruß