Ohm, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Ohm(e)s · Nominativ Plural: Ohme
Aussprache
eWDG, 1974

Bedeutung

dichterisch Oheim
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Oheim · Ohm1
Oheim, (aus dem Nd.) Ohm1 m. ‘Onkel’, ahd. ōheim (9. Jh.), mhd. ōheim(e), œheim(e) ‘Mutterbruder, Onkel, Schwestersohn, Neffe, Verwandter’, mit Schwund von h zwischen Vokalen mnd. ōm ‘Mutterbruder, Onkel, Schwestersohn, Neffe’, mnl. nl. oom ‘Onkel’, auch ‘Großvater, Schwager’, afries. ēm, aengl. ēam ‘Onkel’ ist eine verdunkelte Zusammensetzung (germ. *awaheima-), deren erster Bestandteil mit anord. afi ‘Großvater’, āi ‘Urgroßvater’, got. awō ‘Großmutter’, lat. avus ‘Großvater, Ahn’, avia ‘Großmutter’, avunculus ‘Bruder der Mutter’ (s. ↗Onkel), lit. avýnas ‘Oheim (als Mutterbruder)’, apreuß. awis ‘Onkel’, aruss. ujь, vujь, russ. (älter) vuj (вуй) ‘Onkel (als Mutterbruder)’ zu ie. *au̯os ‘Großvater mütterlicherseits’ gehört. Im zweiten Bestandteil sieht Much Germ. (1937) 205 ein Adjektiv germ. *haimaz ‘vertraut’, unmittelbar verwandt mit ↗Heim (s. d.) und den dort genannten kelt. Formen wie akymr. cum ‘lieb, teuer’ (aus kelt. *koimos), vgl. kymr. tad cu ‘Großvater’, eigentlich ‘lieber Vater’, so daß für Oheim von einer Bedeutung ‘der dem Großvater, der Großmutter Vertraute’ ausgegangen werden kann.

Ohm2 m. n. Flüssigkeitsmaß, mhd. āme, (md.) ōme m. f. n., mnd. am(e) f. n., mnl. ame, entlehnt aus mlat. ama ‘(Wein)maß, Faß’, lat. (h)ama, griech. ámē (ἄμη) ‘Eimer’.

Ohm3 n. Einheit des elektrischen Widerstands, als Maßbezeichnung (Zeichen Ω) international festgelegt (1881), benannt zu Ehren des deutschen Physikers Georg Simon Ohm.

Thesaurus

Synonymgruppe
Mutterbruder · Muttersbruder · ↗Onkel · Onkel mütterlicherseits · Onkel väterlicherseits · ↗Vatersbruder  ●  ↗Oheim  veraltet · Ohm  veraltet

Typische Verbindungen zu ›Ohm‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Esprit Impedanz Ohm Watt Wellenwiderstand Widerstand messen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Ohm‹.

Verwendungsbeispiele für ›Ohm‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Aber vielleicht erinnern Sie sich wieder an den guten alten Ohm.
Die Welt, 23.06.2004
Bei niederohmiger Belastung (30 Ohm) zeigt der Ausgang einen drastischen Abfall zu niedrigen Frequenzen hin.
C't, 2000, Nr. 10
Ohm Paul zog den Fuß zurück und sah ihn erstaunt an.
Angebauer, Karl: Der Sklave der Schnellen Büchse. In: Exotische Jagdabenteuer, Reutlingen: Enßlin & Laiblin 1927 [1926], S. 8
Ohm hört das Ohr sinusförmige Druckschwankungen als einfache, reine Töne.
Lottermoser, Werner: Akustische Grundbegriffe. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1951], S. 28405
Dieser Draht hat eine Länge von 380 m und einen Widerstand von 10 000 Ohm.
Rhein, Eduard: Du und die Elektrizität, Berlin: Ullstein 1956 [1940], S. 325
Zitationshilfe
„Ohm“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Ohm#1>, abgerufen am 21.01.2020.

Weitere Informationen …

Ohm, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Ohms · Nominativ Plural: Ohm
Aussprache
Wortbildung mit ›Ohm‹ als Erstglied: ↗-ohmig · ↗Ohmmeter  ·  mit ›Ohm‹ als Letztglied: ↗Kiloohm · ↗Megaohm
eWDG, 1974

Bedeutung

Elektrotechnik Maßeinheit für den elektrischen Widerstand
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Oheim · Ohm1
Oheim, (aus dem Nd.) Ohm1 m. ‘Onkel’, ahd. ōheim (9. Jh.), mhd. ōheim(e), œheim(e) ‘Mutterbruder, Onkel, Schwestersohn, Neffe, Verwandter’, mit Schwund von h zwischen Vokalen mnd. ōm ‘Mutterbruder, Onkel, Schwestersohn, Neffe’, mnl. nl. oom ‘Onkel’, auch ‘Großvater, Schwager’, afries. ēm, aengl. ēam ‘Onkel’ ist eine verdunkelte Zusammensetzung (germ. *awaheima-), deren erster Bestandteil mit anord. afi ‘Großvater’, āi ‘Urgroßvater’, got. awō ‘Großmutter’, lat. avus ‘Großvater, Ahn’, avia ‘Großmutter’, avunculus ‘Bruder der Mutter’ (s. ↗Onkel), lit. avýnas ‘Oheim (als Mutterbruder)’, apreuß. awis ‘Onkel’, aruss. ujь, vujь, russ. (älter) vuj (вуй) ‘Onkel (als Mutterbruder)’ zu ie. *au̯os ‘Großvater mütterlicherseits’ gehört. Im zweiten Bestandteil sieht Much Germ. (1937) 205 ein Adjektiv germ. *haimaz ‘vertraut’, unmittelbar verwandt mit ↗Heim (s. d.) und den dort genannten kelt. Formen wie akymr. cum ‘lieb, teuer’ (aus kelt. *koimos), vgl. kymr. tad cu ‘Großvater’, eigentlich ‘lieber Vater’, so daß für Oheim von einer Bedeutung ‘der dem Großvater, der Großmutter Vertraute’ ausgegangen werden kann.

Ohm2 m. n. Flüssigkeitsmaß, mhd. āme, (md.) ōme m. f. n., mnd. am(e) f. n., mnl. ame, entlehnt aus mlat. ama ‘(Wein)maß, Faß’, lat. (h)ama, griech. ámē (ἄμη) ‘Eimer’.

Ohm3 n. Einheit des elektrischen Widerstands, als Maßbezeichnung (Zeichen Ω) international festgelegt (1881), benannt zu Ehren des deutschen Physikers Georg Simon Ohm.

Thesaurus

Synonymgruppe
Mutterbruder · Muttersbruder · ↗Onkel · Onkel mütterlicherseits · Onkel väterlicherseits · ↗Vatersbruder  ●  ↗Oheim  veraltet · Ohm  veraltet

Typische Verbindungen zu ›Ohm‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Esprit Impedanz Ohm Watt Wellenwiderstand Widerstand messen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Ohm‹.

Verwendungsbeispiele für ›Ohm‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Aber vielleicht erinnern Sie sich wieder an den guten alten Ohm.
Die Welt, 23.06.2004
Bei niederohmiger Belastung (30 Ohm) zeigt der Ausgang einen drastischen Abfall zu niedrigen Frequenzen hin.
C't, 2000, Nr. 10
Ohm Paul zog den Fuß zurück und sah ihn erstaunt an.
Angebauer, Karl: Der Sklave der Schnellen Büchse. In: Exotische Jagdabenteuer, Reutlingen: Enßlin & Laiblin 1927 [1926], S. 8
Ohm hört das Ohr sinusförmige Druckschwankungen als einfache, reine Töne.
Lottermoser, Werner: Akustische Grundbegriffe. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1951], S. 28405
Dieser Draht hat eine Länge von 380 m und einen Widerstand von 10 000 Ohm.
Rhein, Eduard: Du und die Elektrizität, Berlin: Ullstein 1956 [1940], S. 325
Zitationshilfe
„Ohm“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Ohm#2>, abgerufen am 21.01.2020.

Weitere Informationen …

Ohm, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

früher Hohlmaß von etwa anderthalb Hektoliter, besonders für Wein
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Oheim · Ohm1
Oheim, (aus dem Nd.) Ohm1 m. ‘Onkel’, ahd. ōheim (9. Jh.), mhd. ōheim(e), œheim(e) ‘Mutterbruder, Onkel, Schwestersohn, Neffe, Verwandter’, mit Schwund von h zwischen Vokalen mnd. ōm ‘Mutterbruder, Onkel, Schwestersohn, Neffe’, mnl. nl. oom ‘Onkel’, auch ‘Großvater, Schwager’, afries. ēm, aengl. ēam ‘Onkel’ ist eine verdunkelte Zusammensetzung (germ. *awaheima-), deren erster Bestandteil mit anord. afi ‘Großvater’, āi ‘Urgroßvater’, got. awō ‘Großmutter’, lat. avus ‘Großvater, Ahn’, avia ‘Großmutter’, avunculus ‘Bruder der Mutter’ (s. ↗Onkel), lit. avýnas ‘Oheim (als Mutterbruder)’, apreuß. awis ‘Onkel’, aruss. ujь, vujь, russ. (älter) vuj (вуй) ‘Onkel (als Mutterbruder)’ zu ie. *au̯os ‘Großvater mütterlicherseits’ gehört. Im zweiten Bestandteil sieht Much Germ. (1937) 205 ein Adjektiv germ. *haimaz ‘vertraut’, unmittelbar verwandt mit ↗Heim (s. d.) und den dort genannten kelt. Formen wie akymr. cum ‘lieb, teuer’ (aus kelt. *koimos), vgl. kymr. tad cu ‘Großvater’, eigentlich ‘lieber Vater’, so daß für Oheim von einer Bedeutung ‘der dem Großvater, der Großmutter Vertraute’ ausgegangen werden kann.

Ohm2 m. n. Flüssigkeitsmaß, mhd. āme, (md.) ōme m. f. n., mnd. am(e) f. n., mnl. ame, entlehnt aus mlat. ama ‘(Wein)maß, Faß’, lat. (h)ama, griech. ámē (ἄμη) ‘Eimer’.

Ohm3 n. Einheit des elektrischen Widerstands, als Maßbezeichnung (Zeichen Ω) international festgelegt (1881), benannt zu Ehren des deutschen Physikers Georg Simon Ohm.

Thesaurus

Synonymgruppe
Mutterbruder · Muttersbruder · ↗Onkel · Onkel mütterlicherseits · Onkel väterlicherseits · ↗Vatersbruder  ●  ↗Oheim  veraltet · Ohm  veraltet

Typische Verbindungen zu ›Ohm‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Esprit Impedanz Ohm Watt Wellenwiderstand Widerstand messen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Ohm‹.

Verwendungsbeispiele für ›Ohm‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Aber vielleicht erinnern Sie sich wieder an den guten alten Ohm.
Die Welt, 23.06.2004
Bei niederohmiger Belastung (30 Ohm) zeigt der Ausgang einen drastischen Abfall zu niedrigen Frequenzen hin.
C't, 2000, Nr. 10
Ohm Paul zog den Fuß zurück und sah ihn erstaunt an.
Angebauer, Karl: Der Sklave der Schnellen Büchse. In: Exotische Jagdabenteuer, Reutlingen: Enßlin & Laiblin 1927 [1926], S. 8
Ohm hört das Ohr sinusförmige Druckschwankungen als einfache, reine Töne.
Lottermoser, Werner: Akustische Grundbegriffe. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1951], S. 28405
Dieser Draht hat eine Länge von 380 m und einen Widerstand von 10 000 Ohm.
Rhein, Eduard: Du und die Elektrizität, Berlin: Ullstein 1956 [1940], S. 325
Zitationshilfe
„Ohm“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Ohm#3>, abgerufen am 21.01.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
OHG
Oheim
oha
oh, là, là
OH-Gruppe
Öhmd
Ohmet
Ohmmeter
ohne
Ohne-mich-Standpunkt