Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Ohrenmensch, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Ohrenmenschen · Nominativ Plural: Ohrenmenschen
Worttrennung Oh-ren-mensch
Wortzerlegung Ohr Mensch1
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

umgangssprachlich jmd., der Eindrücke am leichtesten vom Hören her (auditiv) gewinnt

Verwendungsbeispiele für ›Ohrenmensch‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Den staatsmännischen Redner Aristide Briand verglich Stresemann, der Ohrenmensch, mit der Stimme eines Cellos. [Der Tagesspiegel, 09.11.1998]
Alle, die dort waren, werden erst einmal zu Augen‑ und Ohrenmenschen, verfallen in einen Rausch der Sinne. [Süddeutsche Zeitung, 24.04.1999]
Es gibt eine Sorte Audio‑CDs, die eine bestimmte Sorte Ohrenmensch zum Wechseln der Mitfahrgelegenheit veranlassen kann. [Die Welt, 01.03.2003]
Antonín Dvoráks Oratorium "Stabat Mater" ließ an diesem SHMF‑Wochenende im Lübecker Dom und der Rendsburger Christkirche so manchen neugierigen Ohrenmenschen staunen. [Die Welt, 17.08.2004]
In ihrem Debütfilm "Dancer in the Dark", für den sie in diesem Jahr gleich die Goldene Schauspiel‑Palme von Cannes bekam, darf sie ganz Ohrenmensch sein. [Die Welt, 08.07.2000]
Zitationshilfe
„Ohrenmensch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Ohrenmensch>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Ohrenmarke
Ohrenlaufen
Ohrenkriecher
Ohrenkrankheit
Ohrenkneifer
Ohrenrobbe
Ohrensausen
Ohrenschmalz
Ohrenschmaus
Ohrenschmerz