Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Okapi, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Okapis · Nominativ Plural: Okapis
Aussprache 
Worttrennung Oka-pi
Herkunft afrikanische Sprachen
eWDG

Bedeutung

kurzhalsige, in den Urwäldern des Kongogebietes lebende Giraffe mit kleinen, hohlen Hörnern und schwarz-weiß gestreiften Beinen

Thesaurus

Synonymgruppe
Oberbegriffe

Typische Verbindungen zu ›Okapi‹ (berechnet)

fangen lebend

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Okapi‹.

Verwendungsbeispiele für ›Okapi‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das Okapi ist gar nicht so, wie viele denken, hilflos, weltverloren, formbar. [Süddeutsche Zeitung, 12.10.1996]
Heute dagegen gibt es gerade einmal 40 Okapis in allen europäischen Zoos zusammen. [Die Welt, 28.03.2001]
Das Okapi zerschlug daraufhin seinen Behälter, verletzte sich und kam frei. [Grzimek, Bernhard: Kein Platz für wilde Tiere, Köln: Lingen [1973] [1954], S. 261]
Das Okapi wird in der Roten Liste jetzt als "stark gefährdet" geführt. [Die Zeit, 26.11.2013 (online)]
Da wird auch das Okapi gebraucht, da besinnt man sich auf dessen Kräfte. [Süddeutsche Zeitung, 12.10.1996]
Zitationshilfe
„Okapi“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Okapi>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Ok
Oinochoe
Oidium
Ohrwurm
Ohrwaschel
Okarina
Okay
Okeanide
Okka
Okkasion