Okkasion

WorttrennungOk-ka-si-on
Wortbildung mit ›Okkasion‹ als Erstglied: ↗okkasionell

Bedeutungsübersicht+

  1. 1. [veraltet] Gelegenheit, Anlass
  2. 2. [Kaufmannssprache] (Angebot für einen) Gelegenheitskauf
Duden GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
veraltet Gelegenheit, Anlass
2.
Kaufmannssprache (Angebot für einen) Gelegenheitskauf
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Okkasion · okkasionell
Okkasion f. ‘Gelegenheit, Anlaß’, Entlehnung (17. Jh.) von frz. occasion ‘Gelegenheit, Veranlassung, Zufall’, oder unmittelbar aus diesem zugrundliegenden gleichbed. lat. occāsio (Genitiv occāsiōnis); zu lat. occidere (occāsum) ‘(nieder)fallen, aufhören, untergehen’, lat. cadere ‘fallen, sinken’. okkasionell Adj. ‘gelegentlich’, Übernahme (17. Jh.) von gleichbed. frz. occasionnel, abgeleitet von frz. occasion (s. oben).

Verwendungsbeispiele für ›Okkasion‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wie habe ich es nicht in allen Okkasionen ehrlich mit Euch gemeint!
Klepper, Jochen: Der Vater, Gütersloh: Bertelsmann 1962 [1937], S. 976
Aber es wäre doch eine Torheit gewesen, eine solche Okkasion zu verpassen, nachdem wir gefeilscht hatten wie die levantinischen Händler.
Die Zeit, 19.08.1988, Nr. 34
Doch darf ein Quadratmeterpreis um die 200 Mark auch da als Okkasion gelten.
Die Zeit, 31.10.1975, Nr. 45
Sie suchen echte Okkasionen und lassen Ramschware häufiger als früher links liegen.
Süddeutsche Zeitung, 14.08.1995
Das große Erdbeben im März 1977 sei "die Okkasion für Ceausescu" gewesen.
Der Tagesspiegel, 20.12.2000
Zitationshilfe
„Okkasion“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Okkasion>, abgerufen am 08.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Okka
Okeanide
Okay
Okarina
Okapi
Okkasionalismus
okkasionell
okkludieren
Okklusion
Okklusiv