Olein, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Oleins · Nominativ Plural: Oleine
Herkunft Latein
eWDG

Bedeutung

Chemie rohe Ölsäure, die zur Seifenfabrikation und in der Wollspinnerei verwendet wird

Verwendungsbeispiele für ›Olein‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Bei dem Verkauf der Hauptartikel, Leim, Olein undStearin, machte sich im Inland ein verstärkter Wettbewerb bemerkbar. [Die Zeit, 23.07.1953, Nr. 30]
Es setzt sich aus Glyzerin und den drei Fettsäuren Olein, Palmitin, Stearin zusammen. [Reile, Bonifaz (Hg.), Kneipp, Sebastian. Das große Kneippbuch, München: Beckstein 1939 [1903], S. 128]
Das in den Fettfabriken produzierte Olein und Stearinwurde vollständig abgesetzt, auch hier war trotz verringerter Rohstoffpreise die Ertragslage noch unbefriedigend. [Die Zeit, 17.05.1963, Nr. 20]
Zitationshilfe
„Olein“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Olein>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Olefin
Olecranon
Oleat
Oleaster
Oleanderschwärmer
Olekranon
Oleom
Oleosklerom
Oleosum
Oleum