Olein, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Oleins · Nominativ Plural: Oleine
Herkunft Latein
eWDG

Bedeutung

Chemie rohe Ölsäure, die zur Seifenfabrikation und in der Wollspinnerei verwendet wird

Verwendungsbeispiele für ›Olein‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Bei dem Verkauf der Hauptartikel, Leim, Olein undStearin, machte sich im Inland ein verstärkter Wettbewerb bemerkbar.
Die Zeit, 23.07.1953, Nr. 30
Es setzt sich aus Glyzerin und den drei Fettsäuren Olein, Palmitin, Stearin zusammen.
Reile, Bonifaz (Hg.), Kneipp, Sebastian. Das große Kneippbuch, München: Beckstein 1939 [1903], S. 128
Das in den Fettfabriken produzierte Olein und Stearinwurde vollständig abgesetzt, auch hier war trotz verringerter Rohstoffpreise die Ertragslage noch unbefriedigend.
Die Zeit, 17.05.1963, Nr. 20
Zitationshilfe
„Olein“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Olein>, abgerufen am 06.05.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Olefin
Olecranon
Oleat
Oleaster
Oleanderschwärmer
Öleinnahme
Olekranon
Ölembargo
ölen
Oleom