Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Olivenhain, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Olivenhain(e)s · Nominativ Plural: Olivenhaine
Worttrennung Oli-ven-hain
Wortzerlegung Olive Hain

Typische Verbindungen zu ›Olivenhain‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Olivenhain‹.

Verwendungsbeispiele für ›Olivenhain‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Heute tragen Philosophen Schuhe, und sie treiben sich auch nicht mehr in Olivenhainen herum. [Die Zeit, 18.03.2013, Nr. 11]
Zur gleichen Zeit wachsen 144 jüdische Siedlungen auf Kosten von palästinensischen Feldern und Olivenhainen. [Süddeutsche Zeitung, 17.12.1996]
Die Straße führt durch einsame Täler und vorbei an Olivenhainen, deren Bäume oftmals mehrere hundert Jahre alt sind. [Die Welt, 19.03.1999]
Die anderen, Männer, Frauen und Kinder, seien in einen Olivenhain geführt, gefesselt und enthauptet worden. [Süddeutsche Zeitung, 24.04.1997]
Darin räumt sie auf mit der Idylle vom eigenen Natursteinhaus im Olivenhain. [Die Zeit, 17.02.2003 (online)]
Zitationshilfe
„Olivenhain“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Olivenhain>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Olivengarten
Olivenernte
Olivenbaum
Olive
Olim
Olivenöl
Olivette
Olivin
Olla podrida
Olle