Olympianorm, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
WorttrennungOlym-pia-norm
WortzerlegungOlympiaNorm
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

bestimmte sportliche Leistung, die erforderlich ist, um an einer Olympiade teilzunehmen

Typische Verbindungen zu ›Olympianorm‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Olympianorm‹.

Verwendungsbeispiele für ›Olympianorm‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Zuvor aber hatte er die Olympianorm schon zwei Mal erfüllt.
Der Tagesspiegel, 05.08.2004
An Platz acht war noch vor kurzem die Olympianorm festgemacht.
Süddeutsche Zeitung, 25.09.1995
Ich denke, dass ich rein sportlich betrachtet die Olympianorm geschafft habe.
Die Welt, 19.04.2004
Bei der EM in Helsinki verfehlte er die Olympianorm über 200 Meter.
Die Welt, 10.07.2000
Aber man kann nicht Olympianormen festsetzen, die eine Leistungsfähigkeit verlangen, wie sie ein Amateur im klassischen Sinn gar nicht mehr vollbringen kann.
Die Zeit, 25.08.1972, Nr. 34
Zitationshilfe
„Olympianorm“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Olympianorm>, abgerufen am 31.03.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Olympiamedaille
Olympiamannschaft
Olympiakandidat
Olympiakämpfer
Olympiakader
Olympiaqualifikation
olympiareif
Olympiasieg
Olympiasieger
Olympiasiegerin