Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Omnipräsenz, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Omnipräsenz · wird nur im Singular verwendet
Aussprache 
Worttrennung Om-ni-prä-senz

Thesaurus

Synonymgruppe
Allgegenwart · Allgegenwärtigkeit · Omnipräsenz  ●  Ubiquität  fachspr., lat.

Typische Verbindungen zu ›Omnipräsenz‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Omnipräsenz‹.

Verwendungsbeispiele für ›Omnipräsenz‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Seine Omnipräsenz auf drei mal acht Metern wirkt noch nicht einmal überzogen. [Süddeutsche Zeitung, 03.04.2001]
Doch alles speichern und lernen, mit der Omnipräsenz der Informationen umzugehen. [Die Zeit, 11.04.2011, Nr. 15]
Der kargen Einrichtung ist die Omnipräsenz der Technik kaum anzumerken. [Der Tagesspiegel, 23.11.2000]
Omnipotenz verlangt nach Omnipräsenz, und das Echo gibt ihr recht damit. [Der Spiegel, 16.01.1989]
DB mobil jedoch erreicht jeden Monat neu eine einmalige Form von Omnipräsenz. [Die Zeit, 04.01.2005, Nr. 02]
Zitationshilfe
„Omnipräsenz“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Omnipr%C3%A4senz>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Omnipotenz
Omnibusschaffner
Omnibusreise
Omnibusnetz
Omnibuslinie
Omniszienz
Omnium
Omniumversicherung
Omnivore
Omnizid