Onkel, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Onkels · Nominativ Plural: Onkel(s)
Aussprache 
Worttrennung On-kel
Wortbildung  mit ›Onkel‹ als Erstglied: ↗onkelhaft  ·  mit ›Onkel‹ als Letztglied: ↗Erbonkel · ↗Großonkel · ↗Nennonkel · ↗Patenonkel
 ·  mit ›Onkel‹ als Grundform: ↗-onkel
eWDG, 1974 und ZDL, 2020

Bedeutungen

1.
Bruder des Vaters oder der Mutter, Ehemann der Tante
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: ein angeheirateter, reicher, gütiger, netter, geiziger Onkel
als Akkusativobjekt: den Onkel wiedersehen, besuchen, aufsuchen, beerben, ermorden, erstechen, anzeigen
als Aktivsubjekt: der Onkel hat etw. geschenkt, vererbt, vermacht, mitgebracht
in Koordination: Onkel und Tanten, Cousins, Cousinen, Großeltern, Eltern
in Präpositionalgruppe/-objekt: etw. von einem Onkel erben, leihen; beim Onkel aufwachsen, Ferien machen; vom Onkel aufgezogen werden
Beispiele:
Nur fünf Jahre Altersunterschied trennen den Neffen vom Onkel. [Welt am Sonntag, 30.06.2019, Nr. 26] Quelle: ZDL, 2020
Simon wurde am 17. September 1851 in Berlin geboren. Sein Vater und sein Onkel sollten kurz darauf den Textilgroßhandel Gebrüder Simon gründen[…]. Nach dem Tod des Vaters und dem Rückzug des Onkels führte James Simon die Gebrüder Simon mit seinem Cousin Eduard in die unternehmerische Blüte. [Die Welt, 09.07.2019]Quelle: ZDL, 2020
Der Familiensegen stand bald schon wieder schief: Muhme und Oheim bekamen harte Konkurrenz, die neumodischen Bezeichnungen Tante und Onkel, aus dem Französischen entlehnt, machten sich ab Mitte des 17./Anfang des 18. Jahrhunderts breit. [[ʃplɔk], 20.03.2009, aufgerufen am 15.09.2018]Quelle: ZDL, 2020
James Tienappel, der ihm unter den drei Onkeln am nächsten stand [ Th. MannZauberb.2,320]
die Meinen zu Hause bestehen aus drei Onkels [ Th. MannZauberb.2,281]
2.
Kindersprache erwachsene männliche Person
Beispiele:
das hat mir der Onkel dort gegeben
so ein netter Onkel!
zum Onkel Doktor gehen
Von der Grossmutter lässt Swartz seinen Erzähler Verbindungsfäden zu den eigenen Eltern ziehen, aber auch zum Liebhaber der Grossmutter, von den Kindern nur Onkel Acke genannt. [Neue Zürcher Zeitung, 07.01.2016]Quelle: ZDL, 2020
Und wenn der Billeteur, von den Kindern nur Onkel Karl genannt, mal krank sei, erkundigten sie sich gleich nach ihm. [Süddeutsche Zeitung, 24.09.2015]Quelle: ZDL, 2020
3.
salopp männliche Person
Beispiele:
morgen kommt der Onkel mit dem Paket
Dann hat der Kerl definitiv ein Problem, dass er besser mit einem Fachmann besprechen sollte – und nein ich meine nicht den Tontechniker sondern den Onkel Doktor. [Bestatterweblog Peter Wilhelm, 31.07.2016, aufgerufen am 14.09.2018]Quelle: ZDL, 2020
Oder irgendeinen Onkel vom Straßenbauamt die Schlaglöcher zugipsen lassen? [Berliner Zeitung, 26.08.1952]Quelle: ZDL, 2020
Dienstlich verlange ich, daß Sie dem Onkel in Dresden mitteilen, was es mit dem sauberen Verein […] auf sich hat [ WelkHeiden218]

Zum Originalartikel des WDG gelangen Sie hier.

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Onkel m. ‘Bruder der Mutter oder des Vaters’, Übernahme (Oncle, um 1700) von gleichbed. afrz. frz. oncle, aus lat. avunculus ‘Bruder der Mutter’, mlat. auch ‘Bruder des Vaters’ (Deminutivbildung zur Grundform lat. avus ‘Großvater’). Onkel (in dieser Schreibweise etwa seit Ende 18. Jh.) verdrängt einheimisches ↗Oheim (s. d.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Mutterbruder · Muttersbruder · Onkel mütterlicherseits · Onkel väterlicherseits · ↗Vatersbruder  ●  ↗Oheim (mütterliche Linie)  veraltet · ↗Ohm  veraltet · Onkel  Hauptform · ↗Vetter (väterliche Linie)  veraltet
Antonyme
  • Onkel  Hauptform

Typische Verbindungen zu ›Onkel‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Onkel‹.

Zitationshilfe
„Onkel“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Onkel#1>, abgerufen am 27.09.2020.

Weitere Informationen …

Onkel, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Onkels · Nominativ Plural: Onkel · wird selten im Plural verwendet
Aussprache 
Worttrennung On-kel
Herkunft zu onglefrz ‘(Zeh-)‍Nagel’ mit volksetymologischer Anlehnung an Onkel¹
Mehrwortausdrücke großer Onkel
eWDG, 1974 und ZDL, 2020

Bedeutung

salopp große Zehe (1 a)
Phrasem:
der große, dicke Onkel
Beispiele:
Sein »großer Onkel« ist einen Tick kleiner als der danebenliegende Zeh. [Bild, 12.06.2008]
Alle anderen Zehen sind leicht unter Druck und der dicke Onkel ist schon stark unter Druck. [Kletterschuhtest, 16.04.2016, aufgerufen am 14.09.2018]
übertragen Der japanische Farmer Yukihiro Ikeuchi sortierte seine Rettiche gerade für den Verkauf, da fiel ihm dieses 1,5 Kilo schwere und 30 Zentimeter große Exemplar auf. Und das hat einen dicken Onkel und vier kleinere Zehen. In Schuhgrößen gesprochen: Sie sehen hier eine 46/47. [Bild am Sonntag, 25.01.2015, Nr. 4]
Das sehen Sie allein schon daran, dass jeder Finger einen Namen hat (Daumen, Zeigefinger, Mittelfinger, Ringfinger, kleiner Finger), während man bei den Zehen nur zwischen dem großen Zeh (auch »großer Onkel« genannt) und dem kleinen Zeh unterscheidet, für die drei Freunde in der Mitte haben allenfalls die Mediziner einen Namen. [Spiegel, 24.10.2007 (online)]
salopp über den (großen) Onkel gehen, latschen (= mit einwärts gerichteten Fußspitzen gehen)Quelle: WDG, 1974
Beispiele:
geh nicht über den großen Onkel!
Aber ein wenig rätselhaft bleibt die Ermahnung »Latsch nicht über den großen Onkel«, weil man nicht begreift, wie der arme Onkel ins Bild kommt, wenn man nicht weiß, dass ongle Fuß‑ oder Fingernagel bedeutet. [Süddeutsche Zeitung, 07.03.2009]Quelle: ZDL, 2020

Mehrwortausdrücke

Zum Originalartikel des WDG gelangen Sie hier.

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Onkel m. ‘Bruder der Mutter oder des Vaters’, Übernahme (Oncle, um 1700) von gleichbed. afrz. frz. oncle, aus lat. avunculus ‘Bruder der Mutter’, mlat. auch ‘Bruder des Vaters’ (Deminutivbildung zur Grundform lat. avus ‘Großvater’). Onkel (in dieser Schreibweise etwa seit Ende 18. Jh.) verdrängt einheimisches ↗Oheim (s. d.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Mutterbruder · Muttersbruder · Onkel mütterlicherseits · Onkel väterlicherseits · ↗Vatersbruder  ●  ↗Oheim (mütterliche Linie)  veraltet · ↗Ohm  veraltet · Onkel  Hauptform · ↗Vetter (väterliche Linie)  veraltet
Antonyme
  • Onkel  Hauptform

Typische Verbindungen zu ›Onkel‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Onkel‹.

Zitationshilfe
„Onkel“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Onkel#2>, abgerufen am 27.09.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Oniomanie
ongharese
ongarese
Onestepp
Onestep
Onkelehe
onkelhaft
onkeln
onkogen
Onkogenese