Onlineangebot, das

Alternative Schreibung Online-Angebot
Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Onlineangebot(e)s · Nominativ Plural: Onlineangebote
Aussprache 
Worttrennung On-line-an-ge-bot ● On-line-An-ge-bot
Wortzerlegung onlineAngebot
Rechtschreibregeln § 45 (1)

Verwendungsbeispiele für ›Onlineangebot‹, ›Online-Angebot‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Doch der Erfolg der staatlichen Onlineangebote bleibt oft hinter den Erwartungen zurück.
Die Zeit, 30.09.2011 (online)
Dahinter steht wohl die Strategie, den breiten Markt über zunehmende Onlineangebote, die von Nutzung zu Nutzung bezahlt werden müssen, abzudecken.
Süddeutsche Zeitung, 11.11.1997
Über den Internetplaneten gelangen die Kinder zum Onlineangebot des Programms, wo sie andere Spieler treffen können und weitere Spiele finden.
C't, 2001, Nr. 2
Fast 60 Prozent der Nutzer rufen Onlineangebote ausschließlich am Arbeitsplatz ab.
Der Tagesspiegel, 11.12.1997
Gemeinsam mit dem Onlineangebot des ZDF haben am Sonntag die Zeitungen "Die Woche" und "Bild" zu einem Informations-Bündnis gegen Rechts aufgerufen.
Die Welt, 14.08.2000
Zitationshilfe
„Onlineangebot“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Onlineangebot>, abgerufen am 21.06.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Onlineanbieter
Online-Zeitung
Online-Werbung
Online-Verhalten
Online-Text
Onlineapotheke
Onlinearchiv
Onlineausgabe
Onlinebanking
Onlinebereich