Onlinewerbung, die

Alternative Schreibung Online-Werbung
Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Onlinewerbung · Nominativ Plural: Onlinewerbungen
Aussprache  [ˈɔnlaɪ̯nˌvɛʁbʊŋ]
Worttrennung On-line-wer-bung ● On-line-Wer-bung
Wortzerlegung onlineWerbung
Rechtschreibregeln § 45 (1)

Verwendungsbeispiele für ›Onlinewerbung‹, ›Online-Werbung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sie gaben rund 108 Millionen Euro für klassische Onlinewerbung aus.
Die Zeit, 09.01.2007 (online)
Der Trend bei der Onlinewerbung zeigt ganz klar nach oben.
Die Welt, 06.10.2004
An komplett durch Onlinewerbung finanzierte Internetzugänge hat sich bisher kein Anbieter herangetraut.
C't, 2000, Nr. 13
Der Anteil der Onlinewerbung am gesamten Werbeumsatz liegt noch immer weit unter einem Prozent, der Markt stagniert oder ist sogar rückläufig.
Süddeutsche Zeitung, 29.08.2001
Zitationshilfe
„Onlinewerbung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Onlinewerbung>, abgerufen am 15.06.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Onlinevideo
Onlineverhalten
Onlinetext
Onlinesucht
Onlinespiel
Onlinezeitung
ONO
Önologe
Önologie
önologisch