Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Onomastikon

Worttrennung Ono-mas-ti-kon
Duden, GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
in der Antike oder im Mittelalter erschienenes Namen- oder Wörterverzeichnis
2.
(kürzeres) Gedicht auf den Namenstag einer Person

Verwendungsbeispiele für ›Onomastikon‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er heißt Polydeukes, und sein Werk ist ein Wörterbuch mit dem Titel "Onomastikon". [Bauer, Hans: Tisch und Tafel in alten Zeiten, Leipzig: Koehler & Amelang 1967, S. 198]
Zitationshilfe
„Onomastikon“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Onomastikon>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Onomastik
Onomasiologie
Onomantie
Onlinezeitung
Onlinewerbung
Onomatologie
Onomatomanie
Onomatopoetikon
Onomatopoetikum
Onomatopöie