Opalglas, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
Aussprache
WorttrennungOpal-glas
eWDG, 1974

Bedeutung

Milchglas
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Opal · Opalglas
Opal m. Der Name des milchigweißen Schmucksteins ist eine Übernahme (17. Jh.) von gleichbed. frz. opale, mfrz. opale, opalle, afrz. optal (mit unorganischem -t-), entlehnt aus lat. opalus, das seinerseits über griech. opállios (ὀπάλλιος) auf aind. úpalaḥ ‘Stein’ beruht. Opalglas n. ‘schwach getrübtes Milchglas’ (Ende 19. Jh.).

Verwendungsbeispiele für ›Opalglas‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Mit Leuchten aus Opalglas am Spiegel bekommt man ein weiches Licht.
Der Tagesspiegel, 30.07.2004
Die weißen Opalgläser, in denen Müller-Wohlfahrts Pillen abgefüllt sind, unterstützen das Vorhaben.
Die Zeit, 13.01.2003 (online)
Ebenfalls aus Dresden stammt schließlich eine vierarmige Messing-Deckenlampe mit Schirmglocken aus farblosem Opalglas, für die 14000 Euro erwartet werden.
Süddeutsche Zeitung, 29.04.2002
Auch die nächste Nummer, ebenfalls eine Vase aus Opalglas von Loetz, begnügte sich statt der geschätzten 8200 erst mit 15 000 Mark.
Die Welt, 03.07.1999
Durch geringe Trübung wird das T. opaleszent; dichte Trübung ergibt Opalglas.
o. A.: Lexikon der Kunst - T. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1994], S. 45610
Zitationshilfe
„Opalglas“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Opalglas>, abgerufen am 04.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
opaleszieren
Opaleszenz
opaleszent
opalen
Opal
opalisieren
Opanke
Opapa
Opazität
Open