Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Operand, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum)
Aussprache 
Worttrennung Ope-rand (computergeneriert)
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

EDV Information, die der Computer mit anderen zur Durchführung eines bestimmten Arbeitsganges heranzieht

Typische Verbindungen zu ›Operand‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Operand‹.

Verwendungsbeispiele für ›Operand‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Von den dyadischen Operationen sind manche kommutativ, also unabhängig von der Reihenfolge der Operanden, andere nicht. [Bauer, Friedrich L. u. Goos, Gerhard: Informatik, Berlin: Springer 1971, S. 62]
Sehr oft ist einer der beiden Operanden kleiner als 216. [C't, 1990, Nr. 2]
Die normalen Operatoren binden überwiegend nach links, das heißt, die Operanden stehen vor den Operatoren, sind also in umgekehrter polnischer Notation geschrieben. [C't, 1996, Nr. 5]
Dabei werden die Operanden intern mit 80 Bit Genauigkeit dargestellt. [C't, 1995, Nr. 10]
Für die anderen der vier Grundrechenarten genügt es, den Operanden hinter die Zahl zu schreiben. [C't, 2001, Nr. 10]
Zitationshilfe
„Operand“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Operand>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Operabilität
Opera seria
Opera semiseria
Opera buffa
Oper
Operateur
Operating
Operation
Operationalisierung
Operationalismus