Operettenstaat, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
WorttrennungOpe-ret-ten-staat
WortzerlegungOperetteStaat1
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

scherzhaft kleiner, unbedeutender Staat (wie er z. B. (als Fantasiegebilde) oft als Schauplatz einer Operette vorkommt)

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Im Operettenstaat Österreich kamen sie damit sogar auf Platz 11 der Charts.
Süddeutsche Zeitung, 27.05.1999
Viele Sportler sind in den letzten Jahren in den Operettenstaat gewechselt, der Steuer wegen.
Süddeutsche Zeitung, 30.07.1998
Die französische Presse übernahm den Schlachtruf und zog monatelang über den "mafiosen Operettenstaat" her.
Die Welt, 01.04.2005
Sie gehörten zum Fundus eines Operettenstaates, über den sich halb Europa amüsierte.
Der Tagesspiegel, 17.11.2001
Die Veränderungen, die der Währungsfonds und die Welthandelsorganisationen ausgelöst hätten, würden bloß einen neuen „Operettenstaat“ schaffen, sagen die einheimischen Kritiker.
Die Zeit, 17.02.2003 (online)
Zitationshilfe
„Operettenstaat“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Operettenstaat>, abgerufen am 11.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Operettenschlager
Operettensängerin
Operettensänger
Operettenmusik
Operettenmelodie
Operettenstar
Operettentenor
Operettentext
Operettentheater
operierbar