Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Opernarie

Grammatik Substantiv
Worttrennung Opern-arie

Typische Verbindungen zu ›Opernarie‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Opernarie‹.

Verwendungsbeispiele für ›Opernarie‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Im vergangenen Jahr hat er eine CD mit russischen Opernarien aufgenommen. [Der Tagesspiegel, 02.12.2003]
Das Repertoire bestand neben folkloristischen und sakralen Melodien vor allem aus Bearbeitungen berühmter Opernarien. [Süddeutsche Zeitung, 25.04.1998]
Alle anderen wurden synchronisiert, da Schauspieler keine Opernarien schmettern können. [Süddeutsche Zeitung, 09.07.1996]
In diesem ungeeigneten Moment seines bürgerlichen Werdegangs nimmt er sich Zeit für das Absingen einer ohnehin schon ziemlich bekannten Opernarie. [Loriot [d.i. Vicco von Bülow]: Sehr verehrte Damen und Herren ..., Zürich: Diogenes 1993, S. 173]
Die vielen Variationen über gängige Opernarien sind ihrerseits bezeichnend für die völlige Richtungsänderung. [Beimann, Margarete: Couperin. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1952], S. 19353]
Zitationshilfe
„Opernarie“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Opernarie>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Operment
Operettentheater
Operettentext
Operettentenor
Operettensängerin
Opernaufführung
Opernball
Opernballett
Opernbesuch
Opernbuffo