Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Opfergang, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum)
Aussprache 
Worttrennung Op-fer-gang
Wortzerlegung Opfer Gang1
eWDG

Bedeutung

gehoben Gang, bei dem etw. geopfert wird, jmd. sich selbst aufopfert
Beispiel:
einen Opfergang gehen

Typische Verbindungen zu ›Opfergang‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Opfergang‹.

Verwendungsbeispiele für ›Opfergang‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Zeigt mir den von ihm übertragenen »Opfergang«, gibt mir zwei verdeutschte Romane. [Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1946. In: ders., So sitze ich denn zwischen allen Stühlen, Berlin: Aufbau-Verl. 1999 [1946], S. 221]
Oder ging da ein Mann seinen Opfergang, weil er glaubte, ihn gehen zu müssen? [Die Zeit, 07.03.1986, Nr. 11]
Zu diesem rührenden Opfergang wird es nun nicht kommen, und das ist gut so. [Die Zeit, 04.09.1992, Nr. 37]
Das Leben auf dem Land ist für mich ein reiner Opfergang. [Süddeutsche Zeitung, 19.01.1998]
Der Weg in die Politik war für ihn kein Opfergang. [Süddeutsche Zeitung, 07.10.1996]
Zitationshilfe
„Opfergang“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Opfergang>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Opfergabe
Opferfreudigkeit
Opferfeuer
Opferfest
Opferfarre
Opfergeist
Opfergeld
Opfergruppe
Opferhain
Opferhilfe