Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Opiumpfeife, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Opiumpfeife · Nominativ Plural: Opiumpfeifen
Aussprache 
Worttrennung Opi-um-pfei-fe
Wortzerlegung Opium Pfeife

Verwendungsbeispiele für ›Opiumpfeife‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er selbst raucht bis zu seinem Tod täglich eine Opiumpfeife. [Die Zeit, 10.09.2013, Nr. 36]
Alle fünf Männer verzichten fortan auf den Griff zur Opiumpfeife. [Süddeutsche Zeitung, 28.06.2001]
Eine Opiumpfeife wird angezündet, die Kamera ist so dicht dabei, als sei sie selbst die Flamme. [Die Zeit, 11.03.2002, Nr. 10]
Lin ließ in den Lasterhöhlen über 42000 Opiumpfeifen beschlagnahmen und drohte allen Händlern mit der Todesstrafe. [Der Spiegel, 19.06.1989]
Und wenn sich Faust später mit einer Opiumpfeife in die freie Natur zurückzieht, schwinden ihm vollends die Sinne. [Die Zeit, 30.08.1999, Nr. 35]
Zitationshilfe
„Opiumpfeife“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Opiumpfeife>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Opiumkrieg
Opiumhölle
Opiumhöhle
Opiumhandel
Opiumgenuss
Opiumpräparat
Opiumraucher
Opiumrausch
Opiumschmuggel
Opiumsucht