Optionsanleihe

Worttrennung Op-ti-ons-an-lei-he
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

Wirtschaft Schuldverschreibung, die den Inhaber innerhalb einer bestimmten Frist dazu berechtigt, Aktien zu einem bestimmten festgelegten Kurs zu erwerben

Typische Verbindungen zu ›Optionsanleihe‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Optionsanleihe‹.

Verwendungsbeispiele für ›Optionsanleihe‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Da ist einmal die Bereitschaft, in Mode gekommene Optionsanleihen zu zeichnen. [Die Zeit, 09.01.1984, Nr. 02]
Auf nominell 100 Mark verliert der Käufer der Optionsanleihe also 15 Mark. [Die Zeit, 03.05.1974, Nr. 19]
Ihre Hände im Spiel hatte die Deutsche Bank auch bei der neuen Optionsanleihe von Conti‑Gummi. [Die Zeit, 05.09.1986, Nr. 37]
Dieses wiederum veranlaßte eine Reihe von Unternehmen, neue Optionsanleihen aufzulegen. [Die Zeit, 13.05.1983, Nr. 20]
Weitere Holding‑Aktien im Wert von 50 Millionen Mark hielt sie für die jetzige Optionsanleihe zurück. [Die Zeit, 16.04.1976, Nr. 17]
Zitationshilfe
„Optionsanleihe“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Optionsanleihe>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Option
Optimum
Optimist
Optimismus
Optimierungsproblem
Optionsfeld
Optionsgeschäft
Optionsmodell
Optionspreis
Optionsprämie