Orang-Utan, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Orang-Utans · Nominativ Plural: Orang-Utans/Orang-Utane
Aussprache
WorttrennungOran-g-U-tan (computergeneriert)
HerkunftMalaiisch
eWDG, 1974

Bedeutung

auf Bäumen lebender, Früchte fressender Menschenaffe von Sumatra und Borneo
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Orang-Utan m. Der Name für den baumbewohnenden, rotbraun behaarten, auf Borneo wie Sumatra beheimateten Menschenaffen mit kurzen Beinen und sehr langen Armen ist eine Übernahme (Mitte 17. Jh.) von mal. orang-hūtan ‘wilder Mensch, Waldmensch’, vgl. mal. orang ‘Mensch’, (h)ūtan ‘wild, Wald’, einer Bezeichnung für die als Naturvölker lebenden Eingeborenen, von Europäern irrtümlich oder scherzhaft auf die an das Baumleben angepaßte Gattung der Menschenaffen übertragen. Im Dt. zuerst in Reisebeschreibungen, vielleicht vermittelt durch engl. frz. orang-outang, nl. orang-oetan(g), die ebenfalls seit dem 17. Jh. bezeugt sind.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bestand Bonobo Elefant Gibbon Gorilla Heimat Hyäne Lebensraum Menschenaffe Nashorn Schimpanse Tiger Urwald Verwandter Vorfahr Wal Zebra Zoo Zwergschimpanse ausgewachsen bedrohen bedroht beobachten erwachsen gefangen lebend wild

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Orang-Utan‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Man hofft auf einen Orang-Utan, aber die sind wohl in einem andern Park.
Die Zeit, 16.09.2004, Nr. 39
Beim Orang-Utan machen die heranwachsenden Männchen lange auf kindlich-naiv, damit sie vom territorialen Männchen nicht bekämpft und vertrieben werden.
Der Tagesspiegel, 19.08.2003
Am Morgen wurde ein Pfleger von einem ausgewachsenen Orang-Utan angefallen, fast zu Tode gebissen.
Bild, 05.10.1999
Es war mir weniger um des kleinen Orang-Utans willen, als wegen meiner heftig blutenden und schmerzenden Rißwunde so eilig.
Hagenbeck, John u. Ottmann, Victor: Südasiatische Fahrten und Abenteuer, Dresden: Deutsche Buchwerkstätten 1924 [1924], S. 186
Das hat Gründe, die sich aus der speziellen Schädeldynamik beim Orang-Utan ergeben und die hier nicht auseinandergesetzt werden können.
Heberer, Gerhard: Die Herkunft der Menschheit. In: Mann, Golo u. a. (Hgg.) Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1961], S. 269
Zitationshilfe
„Orang-Utan“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Orang-Utan>, abgerufen am 18.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Oralverkehr
Oralsex
Oralität
Oralhistory
Oralerotik
orange
Orange Pekoe
orange-gelb
orange-rot
Orangeade