Ordensgeistliche, die oder der

Grammatik Substantiv (Femininum, Maskulinum) · Genitiv Singular: Ordensgeistlichen · Nominativ Plural: Ordensgeistliche(n)
Mit Pluralendung ‑n wird das Wort in der schwachen Flexion (bestimmter Artikel) und der gemischten Flexion (Indefinitpronomen, Possessivpronomen) gebildet, z. B. die, keine Ordensgeistlichen, in der starken Flexion ist die Endung unmarkiert, z. B. zwei, einzelne Ordensgeistliche.
Worttrennung Or-dens-geist-li-che
Wortzerlegung Orden2 Geistliche
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

Geistlicher, der zugleich Mitglied eines Mönchsordens ist

Verwendungsbeispiele für ›Ordensgeistliche‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der Klerus ist auch hier gut ausgebildet und wird von abendländischen Ordensgeistlichen unterstützt. [Spuler, B.: Unierte Kirchen des Orients. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1962], S. 44622]
Ich habe vor kurzem katholische Ordensgeistliche erlebt, die sich beim evangelischen Abendmahlsempfang einfach verneigt haben. [Süddeutsche Zeitung, 29.05.2004]
Ein Ordensgeistlicher etwa zaubert regelmäßig und hat mit dem Erlös immerhin schon ein Haus mit hundert Betten für obdachlose Kinder finanziert. [Die Zeit, 22.01.1979, Nr. 04]
Vor zehn Jahren nun wurde von fast hundert Priestern, darunter etwa 20 Ordensgeistlichen, auch die traditionelle Tracht abgelegt. [Die Zeit, 18.03.1954, Nr. 11]
Laut Schätzungen missachten 20 Prozent der weltweit über 400.000 Priester und Ordensgeistlichen den Zölibat. [Die Zeit, 26.12.2012, Nr. 52]
Zitationshilfe
„Ordensgeistliche“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Ordensgeistliche>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Ordensfrau
Ordensbändchen
Ordensburg
Ordensbruderschaft
Ordensbruder
Ordensgelübde
Ordensgemeinschaft
Ordensgeneral
Ordensglied
Ordenshabit