Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Dieser Artikel wird im Rahmen des DWDS-Projekts von der Redaktion weiter ausgearbeitet.

Order, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Order · Nominativ Plural: Ordern
Nebenform selten Ordre · Substantiv · Genitiv Singular: Ordre · Nominativ Plural: Ordres
Aussprache  [ˈɔʁdɐ]
Worttrennung Or-der ● Or-dre · Ord-re
Wortbildung  mit ›Order‹ als Erstglied: Orderbuch · Ordereingang  ·  mit ›Order‹ als Letztglied: Marschorder · Verkaufsorder  ·  mit ›Order‹ als Grundform: ordern
Herkunft aus ordrefrz ‘Auftrag, Befehl’
eWDG

Bedeutung

veraltet militärischer Auftrag, Befehl
Beispiele:
die Ordre/Order wurde verlesen, lautete …
Ordre/Order geben, bekommen
Ordre/Order haben, etw. zu tun
strenge Ordre/Order
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Order · beordern · ordern
Order f. ‘Anordnung, Auftrag, Verfügung, Befehl’, Übernahme (Mitte 17. Jh.) von frz. ordre ‘Auftrag, Befehl’ (seit dem Mfrz.), auch ‘Ordnung, Anordnung, Vorschrift, Regel, Stand, Orden’, im Plur. ‘kirchliche Weihen’, afrz. ordre, ordene, entlehnt aus lat. ōrdo (Genitiv ōrdinis) ‘Reihe(nfolge), Glied, Stand, Ordnung’. beordern Vb. ‘durch (militärischen) Befehl jmdn. (an einen bestimmten Ort) kommen lassen, beauftragen’ (2. Hälfte 17. Jh.). Gleichzeitig (seltener) ordern Vb. ‘befehlen, an-, einweisen’, dann besonders ‘einen Auftrag erteilen, bestellen’ (Kaufmannssprache, in Anlehnung an engl. to order).

Thesaurus

Synonymgruppe
Anweisung · Befehl · Diktat · Order · Zwang  ●  Weisung  fachspr.
Assoziationen
Synonymgruppe
Richtlinie · Verfügung · Verordnung · Vorgabe · Vorschrift  ●  Order  militärisch · Regel  Hauptform
Oberbegriffe
  • handlungsleitende Norm(en)
Assoziationen
Synonymgruppe
Bestellung · Buchen · Buchung · Order · Reservierung
Synonymgruppe

Typische Verbindungen zu ›Order‹ (berechnet)

Ausführung Teamleitung abwickeln allerhoch aufgegeben ausführen ausgeben ausgeführt befolgen eingegangen eingehen ergehen erlassen erliess erteilen limitieren limitiert parieren placieren platzieren plazieren stornieren unlimitiert wickeln

Detailliertere Informationen bieten die DWDS-Wortprofile zu ›Order‹ und ›Ordre‹.

Verwendungsbeispiele für ›Order‹, ›Ordre‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es war so gleichgültig, daß es mich betraf, wie es gleichgültig war, zu welcher Order ich da zitiert worden war, zur Order von welcher Nation. [Seghers, Anna: Transit, Gütersloh: Bertelsmann 1995 [1943], S. 201]
Er schien aber seine endgültige Order schon erhalten zu haben. [Klepper, Jochen: Der Vater, Gütersloh: Bertelsmann 1962 [1937], S. 304]
Weitgehend erfolgt das Zusammentragen bereits im Hinblick auf bestimmte industrielle Orders. [Horkheimer, Max u. Adorno, Theodor W.: Dialektik der Aufklärung, Amsterdam: Querido 1947 [1944], S. 282]
Sie sehen sich die alten Orders aus dem Jahre 1928 an. [Tucholsky, Kurt: Schnipsel. In: ders., Kurt Tucholsky, Werke - Briefe - Materialien, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1932], S. 2646]
Erst um 13.10 Uhr hatte der Computer alle Orders ausgedruckt. [Der Spiegel, 15.09.1986]
Zitationshilfe
„Order“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Order>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Ordentlichkeit
Ordensverleihung
Ordensträger
Ordenstracht
Ordensstern
Orderbuch
Ordereingang
Orderklausel
Orderpapier
Orderscheck