Ordner, der
GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Ordners · Nominativ Plural: Ordner
Aussprache
WorttrennungOrd-ner
Wortzerlegungordnen-er
Wortbildung mit ›Ordner‹ als Letztglied: Aktenordner · Briefordner · Festordner · Platzordner · Saalordner · Schriftordner · Unterordner
Duden, GWDS, 1999 und DWDS, 2017

Bedeutungen

1.
jmd., der dafür zu sorgen hat, dass etw. (z. B. eine Veranstaltung) geordnet verläuft
Beispiele:
250 Polizisten, 200 Sanitäter des Roten Kreuzes sowie rund 250 ehrenamtliche Ordner sorgten für einen reibungslosen Ablauf der Veranstaltung. [Der Standard, 21.04.2013]
Dutzende Ordner in gelben Warnwesten kontrollieren an sämtlichen Eingängen, schicken Besucher mit Gepäck zurück. Große Taschen und Rucksäcke sind verboten. [Die Zeit, 17.09.2016 (online)]
Die Behörden bestätigten, dass der junge Mann erschossen wurde, allerdings bestreiten sie, selbst auf Demonstranten gefeuert zu haben. Schisnewski lebte seit Jahren in der Ukraine. Während der vergangenen Wochen half er als Ordner, die Proteste friedlich zu halten. [Die Zeit, 26.01.2014, Nr. 5]
In diesem Jahr wird es zusätzlich jugendliche Ordner geben, die das Fest rund um den Kiez Kreuzberg 36 zusammen mit der Polizei beschützen. [Berliner Zeitung, 25.04.2005]
Kollokationen:
mit Genitivattribut: die Ordner des Veranstalters, des Vereins
in Koordination: Ordner und Polizisten
als Aktivsubjekt: Ordner versperren [den Weg], lassen jmdn. durch, verwehren [jmdm. den Eintritt]
2.
Hefter mit steifen Deckeln, breitem Rücken und einer mechanischen Vorrichtung zum Abheften von gelochten Blättern
Beispiele:
In Ordnern hat er die Artikel der wichtigsten Zeitungen und Zeitschriften zu Themen wie »Französische Revolution« oder »Kosovo« archiviert […], jedes Blatt in einer Klarsichthülle. [Zeit Magazin, 29.07.2010, Nr. 31]
Für ihre Bachelorarbeit über Jugendkultur haben Studenten von mir gerade mehrere Ordner Prozessakten aus den dreißiger Jahren durchgearbeitet. [Die Zeit, 12.10.2009, Nr. 18]
Sie wälzt in ihrem Einfamilienhaus dicke Ordner mit Schriftstücken ihres Anwalts. [Berliner Zeitung, 11.02.2004]
Er führte auch einen Ordner für Rezensionen, abgelegt nach Datum und versehen mit null bis vier Sternen, je nachdem, wie kritisch, wohlwollend oder begeistert sie das Werk besprachen. [Suter, Martin: Lila, Lila, Zürich: Diogenes 2004, S. 202]
Wie in jedem Büro gibt es dort einen Ordner für die eingegangenen Briefe. [Der Tagesspiegel, 06.01.2000]
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: dicke Ordner
als Akkusativobjekt: Ordner durcharbeiten, durchblättern, wälzen
in Präpositionalgruppe/-objekt: etw. in einem Ordner abheften
3.
EDV (mit einem bestimmten Namen bezeichneter) Teil des Speicherplatzes einer Festplatte oder Diskette, in dem Dateien abgelegt werden
Beispiele:
Am einfachsten legt man auf dem Rechner einen Ordner an, in dem man sämtliche Arbeitszeugnisse als fertig bearbeitete […]Dateien dauerhaft aufbewahrt. [Die Zeit, 12.07.2010, Nr. 28]
Die Süddeutsche Zeitung berichtete am Freitag von verschlüsselten Dateien […]. Gespeichert wurden diese im Ordner »Erbeben« am 12. November 2015, kurz nach der Razzia der Staatsanwaltschaft, die erst jetzt Zugriff auf die Dateien bekam. [Die Zeit, 18.11.2016 (online)]
Danach wird man gefragt, in welchen Ordner man die Dateien entpacken möchte. [www.datenteiler.de, 01.05.2010]
Im Ordner »Mitteilungen« gibt es den Unterordner »Kurzmitteilungen«, der sich noch einmal in den Unterunterordner »Vorlagen« verzweigt. [Die Welt, 28.05.2005]
Ist das Update installiert, so findet sich im Kontextmenü des Ordners »Tabellen« der Menüpunkt »Komprimieren« […]. [Cʼt, 1997, Nr. 14]
Empfangene Nachrichten archiviert WinPMail auf Wunsch in beliebig definierbaren Ordnern. [Cʼt, 1993, Nr. 8]
Kollokationen:
als Akkusativobjekt: Ordner anlegen, kopieren
in Präpositionalgruppe/-objekt: etw. [Dateien] in Ordnern archivieren; etw. [Dateien] in einen Ordner kopieren, entpacken; etw. [Dateien] in einem Ordner entpacken
als Genitivattribut: das Kontextmenü, die Dateien des Ordners
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

ordnen · Ordner · Ordnung
ordnen Vb. ‘in eine bestimmte Ordnung, richtige Reihenfolge, in einen ordentlichen Zustand bringen’, ahd. ordinōn ‘(an)ordnen, einreihen, einteilen, ordnungsgemäß erfüllen’ (9. Jh.), mhd. ordenen ‘in Ordnung bringen, anordnen’, entlehnt aus lat. ōrdināre ‘in Reihen anpflanzen, in Reih und Glied aufstellen, regeln, in ein Amt einsetzen’, abgeleitet von lat. ōrdo (Gen. ōrdinis) ‘Reihe(nfolge), Glied, Stand, Ordnung’. Ordner m. ‘wer etw. nach bestimmten Gesichtspunkten gliedert, einteilt’, mhd. ordenære, auch ‘Anordner’. Ordnung f. ‘Gliederung, Einteilung, Zustand des Geordnetseins’, ahd. ordinunga ‘Reihe, Einrichtung’ (um 1000), mhd. ordenunge ‘Reihe(nfolge), Anordnung, Regel, Vorschrift, Einrichtung, Lebensweise’.

Thesaurus

Computer
Synonymgruppe
Dateiverzeichnis · Verzeichnis
Oberbegriffe
  • Ordnerstruktur · Verzeichnisbaum · Verzeichnisstruktur
Assoziationen
  • Softlink · Symlink · symbolische Verknüpfung · symbolischer Link
Synonymgruppe
DWDS-Wortprofil

Typische Verbindungen
computergeneriert

Ablage Aufschrift Dateien Desktop Festplatte Icon Kontextmenü Laufwerke Mappen Ordner Polizisten Programmobjekte Regal Sanitäter Unterlagen Unterordner Zeitungsartikeln Zeitungsausschnitten abgeheftet archiviert blättert bullige dicken durchgearbeitet durchlassen füllen gefüllten kopiert Öffnen übereifrige

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Ordner‹.